Der Leopard ist da

Ich war gestern Abend direkt um 18 Uhr bei FundK, den Leoparden abholen. War doch erstaunlich voll. Hätte ich nicht mit gerechnet.

Eine ganz lange Schlange (Kartenzahlung) und eine kürzere (Barzahlung).
Ich hab die Barzahlungsschlange genommen.

Nach ca. 15-20 min Wartezeit, war ich dann dran.
Erstmal schön das Studentenformular ausgefüllt, denn man muss seinen Status ja nutzen. Und dann hielt ich den Leoparden schon in Händen.

Gab sogar noch einen kleinen Tipp dazu, falls man bei der Installation nicht weiterkäme. Es kann wohl vorkommen, dass man seine Adresse eingeben muss, allerdings eine amerikanische. Und wenn man das nicht korrekt macht, geht’s nicht weiter. Aber man kann den Dialog mit Apfel-Q abbrechen.

Zuhause hab ich’s dann direkt installiert.
Archive & Install diesmal. Sonst formatier ich ja vorher immer die Platte. Allerdings hatte ich diesmal keine Lust, die Daten vorher zu backuppen und dann wieder zurück.

Hat auch gut geklappt. Außer, dass der Installer nicht sehr gesprächig ist. Schreibt was von “Die Installation wird vorbereitet”. Und das dauert dann locker 15 min. Zum Glück kann man das Protokoll einblenden und dann sieht man, dass er grad die Festplatte überprüft und repariert.
Das hätte da ja mal direkt stehen können. War doch früher auch so.

Nun ja, irgendwann ging’s dann weiter und dann hing es nochmal 1 Minute vor Schluß. Da konnte er dann einen Ordner vom Acrobat Reader nicht löschen. Das hat er dann 10 min lang versucht und dann ging’s weiter. Scheiß Adobe-Kram. Ich schmeiß das bald alles runter. Argghh.

Na ja, nach dem Neustart hat’s auch noch mal ein Weilchen gedauert, bis alles da war, aber dann lief es.

Leider nicht so schnell wie gehofft, denn nun ist erstmal das hier dran:

Spotlight Indizieren

Und das dauert. Das ist übrigens der Stand von gerade. Der macht das ja schon seit gestern halb 8 Abends.

Na ja, vielleicht geht’s deshalb kaum voran, weil ich gleichzeitig noch Time Machine ein Backup machen lasse:

Time Machine Backup

Das dauert auch richtig ewig. Keine Ahnung warum.
Und man kann nicht auf Netzwerk-Volumes backuppen. Dabei war das doch mal angekündigt.

Also, hab ich jetzt notgedrungen Platz auf meiner FireWire-Platte geschaffen dafür…

Supi.

Sowieso mag der meine Netzwerkplatte nicht (LinkStation Live). Mounte ich ein Share davon, wird das nicht in der Finder-Seitenleiste angezeigt. Das ist sehr blöde. Nur auf dem Desktop, aber da nur, wenn man das in den Finder-Einstellungen einstellt.

Ist eh komisch, erst zeigt der die Platte in der Seitenleiste als AppleShare-Volume an, dann wird darauf ein Samba-Share. Doof. Andersrum wär’s mir lieber. Kann nur Samba nicht abstellen bei der Platte, weil die ja auch für den Windows-PC ist…

Da können sie nochmal nachbessern.

Ansonsten sieht’s soweit ganz gut aus. Bin noch nicht dazu gekommen, mir alles ganz genau anzugucken.

Das hole ich dann später nach.

3 Gedanken zu „Der Leopard ist da“

  1. Schau mal hier: http://www.macosxhints.com/article.php?story=20071026075201634 gibts ein paar tricks für die nutzung eines SMB-Shares / Airport etc. mit Timemachine.

    Ich habe zuerst die Sache mit USB-Platte anschliessen, die versteckten Dateien rüberkopieren und so weiter ausprobiert, geht, aber ein restore ist etwas umständlich.

    Dieser Tip funktionierte 1A: There is a hidden system preference that needs to be change. This can be done by typing the following command in the Terminal:

    defaults write com.apple.systempreferences TMShowUnsupportedNetworkVolumes 1


    Viel Spass noch!

  2. Hey Duselette,

    danke für den Tipp.
    Aber ich verzichte da lieber erstmal drauf und warte, bis das offiziell von Apple freigeschaltet wird.

    Ist ja schließlich ein Backup, da möchte ich meine Daten nicht einem fehlerhaften Hack anvertrauen.

Kommentar verfassen