Alle Beiträge von Sebastian Düvel

Facebook & Twitter als Konkurrenz zum Blog

Wie euch vielleicht aufgefallen ist, schreibe ich fast gar nichts mehr hier im Blog.
Das hat natürlich viele Gründe: keine Zeit, keine Themen, keine Lust.
Stimmt in Teilen, aber der gewichtigste Grund heißt Facebook & Twitter. Wenn ich der Welt etwas mitzuteilen habe, dann schreibe ich das heute viel eher auf Facebook oder Twitter anstatt in meinem Blog.

Welches der Netzwerke ich verwende hängt davon ab, wer die Meldung sehen soll und wo ich eher die Zielgruppe vermute.
Ein kleines Beispiel: möchte ich etwas über Softwareentwicklung schreiben, dann tue ich das eher bei Twitter. Geht es eher um lustige Themen oder normale News, dann Facebook.

Die Textlänge ist auch ein wichtiger Faktor. Habe ich etwas mehr zu sagen, dann schreibe ich das bei Facebook, weil es nervt, das in mehrere Tweets aufzuteilen. Vermutlich sollte ich aber gerade längere Sachen wieder mehr bloggen und nur den Blog-Beitrag bei Facebook verlinken.
Denn ein großes Problem hab ich mit Facebook und Twitter: ich finde nicht wieder, was ich da mal geschrieben. Es geht einfach irgendwo im Feed unter und die Suchfunktionen helfen da meist auch nicht.

Meist sind die dortigen Inhalte auch nicht wichtig und man wird sie nie wieder suchen wollen, aber gerade den einen Eintrag, der doch mal wichtig war, den findet man garantiert nicht.
Was Facebook und Twitter auch besser können als ein Blog: die mobile Nutzung. Ich kann viel schneller und komfortabler unterwegs einen Tweet oder Facebook-Post schreiben als einen Blog-Eintrag. Vielleicht liegt es daran, dass ich zu perfektionistisch bin und mir dann irgendwas am Blog-Eintrag nicht passt, was ich mobil schlecht ändern kann.

Aber vielleicht sollte man es einfach probieren. Ich werde mir mal wieder die WordPress-App installieren und dann schauen wir mal, ob ich nicht was bloggenswertes unterwegs erlebe, dass ich dann mal nicht bei Facebook und Twitter teile.

Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. 🙂

Apple Watch

Seit Freitag kann man ja nun die Apple Watch kaufen (zumindest online und in bestimmten Boutiquen).
Ich habe mir keine gekauft. Und zwar aus diversen Gründen:

1. Sie ist mir aktuell zu teuer. Ich würde wohl wenn das 42mm-Modell der Sport-Edition nehmen. Was aktuell mit 449 € zu Buche schlägt. Ganz schön viel Holz.
2. Besitze ich eine Pebble-Smartwatch (das 1. Modell aus Plastik). Diese leistet ziemlich viel von dem was die Apple Watch kann. Also Benachrichtigungen anzeigen, diverse Dinge fernsteuern, etc. Natürlich ist sie nicht so schick und hat nur ein Schwarz-Weiß-Display, aber dafür hält der Akku auch eine Woche statt einem Tag.
3. Die Apple Watch ist nicht wasserdicht. Die Pebble hingegen schon. Da ich regelmäßig schwimmen gehe und die Pebble dort benutze um Bahnen und Zeit zu zählen, müsste ich sie ja zusätzlich zu einer Apple Watch behalten. Auch nicht wirklich sinnvoll. Die Apple Watch taugt ja eher für’s Joggen (mach ich aber nicht).
4. Es ist die erste Generation. OK, das hat mich selten gestört, schließlich hatte ich auch den ersten iPod und das erste iPhone. Allerdings ist bei der Watch absehbar, dass sie nächstes Jahr sehr viel besser sein wird. So sind z.B. App-Starts aktuell wohl noch etwas langsam.

Würde sie nur die Hälfte kosten, wäre ich wohl schwach geworden. Aber so warte ich lieber bis nächstes Jahr oder so und schaue dann mal, was sie so kann.

PS: Ich habe sie auch schon in echt im Apple Store angeschaut. Ist auf jeden Fall kompakter als man das von den Fotos her erwartet hätte.

Frohe Weihnachten 2014!

Hallo liebe Leser!

2014 war für mich ein wenig produktives und trauriges Jahr. Ich habe extrem wenig gebloggt, meine Apps nicht weiterentwickelt und dazu auch noch meine Freundin verloren. Immerhin habe ich meine Ausbildung fast fertig (im Januar ist es dann soweit). Also immerhin etwas.

Auch habe ich 2014 zwei nette Freunde gefunden, bzw. mich mehr mit ihnen angefreundet. Es war also nicht alles schlecht.

2015 kann aber auf jeden Fall nur besser werden!

In diesem Sinne: ein Frohes Weihnachtsfest und ruhige und besinnliche Tage und dann einen Guten Rutsch und ein Frohes Neues Jahr!

Hier noch ein Video, von den ich hoffe, dass euch das nicht passiert:

Tag des offenen Denkmals – schlimmer geht’s nicht

Ganz toll, da hab ich dieses Jahr mal nicht erst danach davon in der Zeitung gelesen, und dann war es ein totaler Reinfall. Die Rede ist vom Tag des offenen Denkmals. Dieser findet hier in Hannover anscheinend immer gleichzeitig zum Entdeckertag statt. Überwiegend lassen sich hierbei Kirchen besichtigen.

Für mich war aber auch was dabei, und zwar konnte man erstmal seit langer Zeit wieder die Waterloosäule besteigen und die Hindenburg-Schleuse in Anderten besichtigen. Dachte ich zumindest. Ich war gegen 14 Uhr bei der Waterloosäule, wo man mir aber sagte, dass man sich um 10 Uhr morgens in eine Liste hätte eintragen müssen für einen späteren Termin. Hat man das nicht getan, hat man Pech gehabt. Es gäbe aber 2015 wohl vier weitere Besichtigungstermine… Diese Regelung habe man aus Brandschutzgründen treffen müssen, da maximal 15 Personen gleichzeitig hoch dürfen.

Waterloosäule

Dazu hab ich ein paar Anmerkungen: warum steht diese Info nur ganz klein auf der Webseite und sonst nirgends? Warum ist es überhaupt so blöd gemacht? Angenommen, man geht da morgens um 10 hin, bekommt aber nur einen Termin um 14:30. Das ist doch dämlich! Und wieso muss man sich überhaupt vor Ort eintragen?Schon mal was von diesem Internet gehört? Offensichtlich nicht. Außerdem: Warum sind die Termine nur jede halbe Stunde? Man braucht sicher keine 30 Minuten um hoch und wieder runter zu steigen. Und man muss sich sicher auch nicht ewig da oben aufhalten. Da hätten doch auch 15 Minuten gereicht und schon könnte man doppelt so viele Leute glücklich machen. Ich war auch nicht der einzige, der nichts von den Listen wusste und die Organisation scheiße fand.

Hindenburgschleuse

Danach bin ich dann zur Hindenburgschleuse in Anderten gefahren und hab diesmal auch geguckt, ob da auch was von Listen steht. Nein, dort steht eindeutig: „Führungen nach Bedarf durch Herrn X und Herrn Y“. Also bin ich hin. Als ich dort ankam war ein kleinen Nebengebäude geöffnet, was sich als Info-Pavillion herausstellte. Dort gab es ein Modell der Schleuse und zwei Mitarbeiter der Schleuse. Auf die Führungen angesprochen meinten die nur, dass es keine Führungen gäbe, man hätte nur diesen Pavillon geöffnet und man könne in das eine Ventilhaus schauen (siehe Fotos). Führungen gäbe es nur für größere Gruppen unter der Woche zu normalen Arbeitszeiten… Ah ja. Danke für nichts.

Ventilhaus Hindenburgschleuse

Und dafür fährt man da extra hin. Dann macht doch einfach nicht mit, wenn ihr eh nichts zu zeigen habt. Die Schleuse von außen angucken kann man nämlich immer, dafür braucht es keinen speziellen Tag. Heute war aber nichtmal ein Schiff in Sicht…

Danach hatte ich dann genug und wollte mir keine weiteren Sachen nicht angucken. Hat ja alles keinen Sinn.

Nächstes Mal bleib ich einfach im Bett liegen.

Apple Store Hannover eröffnet vermutlich am 19.09.2014 [Update]

Endlich tut sich was. Wie ifun berichtet, wurde am Freitag wohl ein Apple-Logo auf den Bauzaun vor den (nun nicht mehr mutmaßlichen) Apple-Store geklebt. Das machen sie eigentlich nur, wenn der Store kurz vor der Eröffnung steht. Anbieten würde sich ja nun der nächste Freitag, da dort der iPhone-6-Verkaufsstart ist…

Bin schon sehr gespannt, wie unser Apple Store dann wird.
Ob ich allerdings zur Eröffnung gehe, weiß ich noch nicht. Ein T-Shirt und Schlangestehen reizt mich jetzt nicht sonderlich. Davor campen werde ich aber ganz sicher nicht!

Update: Er eröffnet nicht heute am 19.09. Wird vermutlich doch noch ein oder zwei Wochen dauern.

Update 2: Der Apple Store eröffnet nun offiziell morgen, den 27.09. um 10 Uhr. Ich werde da sein. 🙂

Party nach dem WM 2014 Finalsieg Deutschlands in Hannover

Eigentlich wollten meine Freundin und ich das Finale der WM 2014 ja im CinemaxX gucken, doch leider waren wir zu spät dran und es war schon alles voll.
Alternativ sind wir dann ins Audimax der Uni gegangen, aber auch dort war leider alles voll.
Da schon in der Bahn durchgesagt wurde, dass die Gilde Parkbühne und die angrenzende SwissLife Hall ebenfalls voll seien und niemand mehr reingelassen würde, sind wir also wieder schnell nach Hause um wenigstens überhaupt was vom Spiel zu sehen. Haben dann auch nur die ersten fünf Minuten verpasst.

Nachdem uns Mario Götze dann endlich erlöst hatte und wir Weltmeister waren, sind wir schnell in die Stadt gefahren um dort noch ordentlich Party zu machen.
Hier mal ein paar Videos mit dem Ergebnis:

Am Raschplatz:

Am Kröpcke:

Und am Opernplatz:

Nur der Heimweg war nervig. Wollten so gegen 2 Uhr gehen, aber da fuhr natürlich keine Bahn mehr. Also Taxi. Aber die wahren natürlich alle weg und wir es hat ca. ne halbe Stunde gedauert, bis wir endlich eines bekamen.

Gratis eBook „HORROR FACTORY – Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht“

Ich habe 18 Gratis-Downloadcodes für das Buch „Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht“ von Christian Endres bekommen. Es ist der 22. Teile aus der HORROR-FACTORY-Reihe. In dieser Reihe werden Horror-Kurzromane von bekannten und unbekannten Autoren veröffentlicht.

Hier der Klappentext:
„Die Bestie ist zurück! Diesmal muss sich Werwolf Jackson Ellis nicht nur gegen das Tier in seinem Inneren oder diverse Häscher durchsetzen: Er übernimmt auch die Verantwortung für einen weiteren Crazy Wolf. Dabei hat der junge Danny keinen Schimmer, wer der Fremde ist, der ihm nicht einmal dann von der Seite weicht, als sie von den Behörden gesucht und von kaltblütigen Jägern verfolgt werden…“

Ich habe das Buch jetzt erst zur Hälfte gelesen, aber es ist ganz spannend. Also lohnt schon, es zu lesen.

Alles was Du tun musst, um einen Download-Code zu bekommen, ist einfach hier einen Kommentar zu schreiben. Schreibe dort bitte rein, welches Format du benötigst: Mobi (für Kindle) oder ePub (für fast alle anderen Reader). Es gibt jeweils 9 Downloadcodes. Und gib bitte eine gültige e-Mail-Adresse (wird nicht öffentlich angezeigt) an, damit ich Dir den Download-Code schicken kann.

Die eBooks werden freundlicherweise von beam-eBooks.de bereitgestellt.

Bild: The Horror House von Willi Gracner (CC BY-NC-ND 2.0)

Nicole Milik: Schon 5 Jahre auf YouTube!

Wow, wie die Zeit vergeht. Nicki gibt’s schon 5 Jahre bei YouTube.

Ich kenne sie ja durch das gemeinsame Video mit MaximNoise, „Nur der Nase lang“, welches mir mein Schatz Jenny gezeigt hat, erst seit 2011, und gucke seitdem jedes Video von ihr. Bislang am besten gefallen von ihren Cover hat mir „Waka, waka“ und andere fröhliche Lieder.

Hier nun ihr Video zum 5 Jährigen:

Auf mindestens weitere 5 Jahre! 🙂

(Klein)Gartengeschichten

Bei dem schönen Frühlingswetter zieht es viele wieder in ihre (Klein)Gärten. Wir hatten früher auch mal einen Kleingarten. Da war ich allerdings noch klein und musste dort nichts machen. So als Kind ist es sehr schön da, man hat Platz zum Spielen und muss sich nicht um das Grünzeug kümmern.

Es war auch immer schön, den Sandkasten unter Wasser zu setzen und daraus quasi einen Schlammkasten zu machen, vermutlich sehr zum Missfallen meiner Eltern. 😉

Heute würde ich mich auch noch gern zum Entspannen in den Garten legen, allerdings hätte ich so gar keine Lust, mich um die Pflanzen zu kümmern. Allerhöchstens würde ich den Rasen mähen. Hab ja früher immer gesehen, wie viel Zeit die Gartenpflege in Anspruch nimmt. Diese Zeit hätte ich heute gar nicht, bzw. würde sie dann lieber mit anderen Dingen verbringen. Oder der Garten müsste halt klein genug sein und überwiegend aus Rasen bestehen.

War aber auf jeden Fall interessant, wie das alles so läuft in einem Garten. Wir hatten natürlich auch einen Kompost, der ab und zu mal umgesetzt wurde, damit er wieder richtig funktioniert. Natürlich braucht es auch Unterstellmöglichkeiten für allerlei Gartengerät und Gartenmöbel. Wir hatten eine Gartenlaube, die mein Vater selbst gebaut hat und im Laufe der Zeit gab es einen kleinen Schuppen als Anbau. Heute lässt sich das ja alles schon fertig für kleines Geld kaufen (ok, damals vermutlich auch, entsprechendes Geld vorausgesetzt).

Schön war auch, selbst gepflanztes Gemüse und Obst wie Karotten, Erdbeeren, Johannisbeeren, Äpfel und Kirschen zu ernten. Die schmeckten im Vergleich zur Supermarktware wesentlich besser.

Kleingärten scheinen aber zu einer aussterbenden Spezies zu gehören. Ich sehe hier in Hannover immer wieder, dass ganze Kolonien platt gemacht werden um dort Wohnhäuser oder Industrie hinzu bauen. Die Kolonie wo unser Garten war sieht mittlerweile auch schlimm aus. Damals haben sie schon eine Straße quer durch die Kolonie gebaut und mittlerweile hat sich die benachbarte Firma VSM weiter ausgebreitet, so dass bis zum Vereinsheim (neben dem unser Garten war) alle Gärten weg sind. Unser ehemaliger Garten liegt zum Glück auf der anderen Seite des Vereinsheims und ist noch da.

Irgendwann in der Zukunft hätte ich auch gern wieder einen Garten, aber dann am liebsten ein Häuschen mit Garten und keinen Kleingarten. Ich blättere auch immer gern in den Baumarkt-Prospekten und schau mir die Gartensachen an. Da gibt’s ja schon einige nette Sachen. Wenn der Garten groß genug wird, dann wäre so ein Aufsitzrasenmäher cool. 🙂 So mit eigenen Häuschen zum Parken. Und ich würde da so ein Bewässerungssystem verlegen, das man per Computer steuern kann. Also so eins, wo die Schläuche direkt in den Beten und im Rasen verlegt sind.

Hach, je mehr ich drüber nachdenke: so ein Garten ist schon cool. Was man da so alles machen kann, so gartentechnisch. 🙂