Schlagwort-Archive: Leopard

Von Vista auf Mac OS X Leopard per Filesharing zugreifen

Filesharing zwischen Mac OS X und Windows geht schon lange.
Sowohl mit dem Mac als Client und auch als Server.

Denn Mac OS X hat den Samba-Server integriert.
Bis Windows XP funktioniert der Zugriff von Windows aus einwandfrei.

Mit Vista leider nicht. Es wird immer behauptet, das Passwort wäre falsch, obwohl alles garantiert richtig eingegeben wurde.

Hab die Angelegenheit dann irgendwann nicht weiter verfolgt, weil es andersrum problemlos funktioniert. Also den Mac als Client und Vista als Server zu nehmen.

Vor kurzem hab ich’s aber doch noch mal probiert, in der Annahme, mit Vista als Client müsste die Datenübertragung schneller gehen.
Nach langem googlen habe ich dann die folgende Anleitung gefunden.

Auf Mac-Seite hatte ich alles richtig konfiguriert (ist ja auch nicht schwer). Wichtig war die Windows-Konfiguration.

Vista verwendet nämlich eine andere Authentifizierungsmethode, die der Samba-Server von Leopard anscheinend nicht kann.

Diese muss man erst umstellen, so dass zusätzlich die Methode verwendet wird, die auch XP schon benutzt hat. Und schon funktioniert der Zugriff.

Man muss zwar selbst für den Gastzugriff einen beliebigen Nutzernamen eingeben, aber das stört ja nicht weiter.

Schneller war es allerdings nicht. Sondern viel langsamer.

Leopard: Shares in Finder Seitenleiste doch möglich

Ich hatte ja letztens geschrieben:

Sowieso mag der meine Netzwerkplatte nicht (LinkStation Live). Mounte ich ein Share davon, wird das nicht in der Finder-Seitenleiste angezeigt. Das ist sehr blöde. Nur auf dem Desktop, aber da nur, wenn man das in den Finder-Einstellungen einstellt.

Grad hab ich im fscklog eine Lösung gefunden:

Der Zugriff auf bestimmte Netzlaufwerke in der Seitenleiste ist immer noch möglich, man muss diese nur per Drag&Drop unter ‘Geräte’ ziehen (in 10.4 landeten gemountete Netzwerklaufwerke dort automatisch). Beim nächsten Verbinden zur “Freigabe” erscheint auch das Laufwerk dann erneut unter ‘Geräte’ in der Seitenleiste.

Das ist doch schön. Wäre zwar schöner, wenn’s automatisch ginge, aber wenn man das nur einmal tun muss, ist’s ja noch erträglich.

Zuma Deluxe läuft nicht unter Mac OS X 10.5 Leopard (inkl. Lösung wie’s doch geht)

Ich musste leider feststellen, dass eines meiner Lieblingsspiele für Zwischendurch, Zuma Deluxe nicht unter Leopard läuft.

Startet man die aktuelle Version 1.1 bekommt man nur eine Fehlermeldung, dass Zuma nicht unter Leopard läuft und man doch auf ein Update warten solle.

Toll, da hat man sich extra die UB-Version geladen, und dann geht die nichtmal mit Leopard.

Momentaner Workaround: Einfach die 1.0er Version von Zuma nehmen, die ist zwar nur für PowerPC, läuft dafür aber unter Leopard.

Zu kriegen noch bei Brothersoft. Am besten dann den lokalen Download nehmen, da bekommt man auf jeden Fall die richtige Version.

PopCap, ihr müsst wirklich noch einiges über Mac-Programmierung lernen…

Update: Die Universal Binary Version von Macgamestore.com funktioniert mit Leopard. Sehr komisch. Allerdings kann man die nur nehmen, wenn man Zuma auch dort gekauft hat, da sie andere Seriennummern braucht.

Update2: Seit heute gibt es ein offizielle Update von PopCap. Damit läuft’s jetzt auch mit dem Leoparden.

Der Leopard ist da

Ich war gestern Abend direkt um 18 Uhr bei FundK, den Leoparden abholen. War doch erstaunlich voll. Hätte ich nicht mit gerechnet.

Eine ganz lange Schlange (Kartenzahlung) und eine kürzere (Barzahlung).
Ich hab die Barzahlungsschlange genommen.

Nach ca. 15-20 min Wartezeit, war ich dann dran.
Erstmal schön das Studentenformular ausgefüllt, denn man muss seinen Status ja nutzen. Und dann hielt ich den Leoparden schon in Händen.

Gab sogar noch einen kleinen Tipp dazu, falls man bei der Installation nicht weiterkäme. Es kann wohl vorkommen, dass man seine Adresse eingeben muss, allerdings eine amerikanische. Und wenn man das nicht korrekt macht, geht’s nicht weiter. Aber man kann den Dialog mit Apfel-Q abbrechen.

Zuhause hab ich’s dann direkt installiert.
Archive & Install diesmal. Sonst formatier ich ja vorher immer die Platte. Allerdings hatte ich diesmal keine Lust, die Daten vorher zu backuppen und dann wieder zurück.

Hat auch gut geklappt. Außer, dass der Installer nicht sehr gesprächig ist. Schreibt was von “Die Installation wird vorbereitet”. Und das dauert dann locker 15 min. Zum Glück kann man das Protokoll einblenden und dann sieht man, dass er grad die Festplatte überprüft und repariert.
Das hätte da ja mal direkt stehen können. War doch früher auch so.

Nun ja, irgendwann ging’s dann weiter und dann hing es nochmal 1 Minute vor Schluß. Da konnte er dann einen Ordner vom Acrobat Reader nicht löschen. Das hat er dann 10 min lang versucht und dann ging’s weiter. Scheiß Adobe-Kram. Ich schmeiß das bald alles runter. Argghh.

Na ja, nach dem Neustart hat’s auch noch mal ein Weilchen gedauert, bis alles da war, aber dann lief es.

Leider nicht so schnell wie gehofft, denn nun ist erstmal das hier dran:

Spotlight Indizieren

Und das dauert. Das ist übrigens der Stand von gerade. Der macht das ja schon seit gestern halb 8 Abends.

Na ja, vielleicht geht’s deshalb kaum voran, weil ich gleichzeitig noch Time Machine ein Backup machen lasse:

Time Machine Backup

Das dauert auch richtig ewig. Keine Ahnung warum.
Und man kann nicht auf Netzwerk-Volumes backuppen. Dabei war das doch mal angekündigt.

Also, hab ich jetzt notgedrungen Platz auf meiner FireWire-Platte geschaffen dafür…

Supi.

Sowieso mag der meine Netzwerkplatte nicht (LinkStation Live). Mounte ich ein Share davon, wird das nicht in der Finder-Seitenleiste angezeigt. Das ist sehr blöde. Nur auf dem Desktop, aber da nur, wenn man das in den Finder-Einstellungen einstellt.

Ist eh komisch, erst zeigt der die Platte in der Seitenleiste als AppleShare-Volume an, dann wird darauf ein Samba-Share. Doof. Andersrum wär’s mir lieber. Kann nur Samba nicht abstellen bei der Platte, weil die ja auch für den Windows-PC ist…

Da können sie nochmal nachbessern.

Ansonsten sieht’s soweit ganz gut aus. Bin noch nicht dazu gekommen, mir alles ganz genau anzugucken.

Das hole ich dann später nach.

Noch 4 Tage bis Leopard

Juhu. Nur noch 4 Tage, dann kann man den Leoparden, auch bekannt als Mac OS X 10.5 kaufen.

Hier in Deutschland wie auch überall sonst um 18 Uhr Ortszeit. Also bekommen wir den vor den Amis zu sehen.

Ich freu mich schon.

Besonders hilfreich wird sicher Time Machine, Stacks sowie Quick Look und die neue Druckvorschau sein.

Die anderen Sachen sind zwar auch schön, aber ob ich Spaces wirklich nutzen würde? Hatte schon öfters mal so eine Multidesktop-Lösung installiert, aber dann doch sehr selten benutzt.

Was einem die restlichen Neuerungen bringen, wird man wohl erst dann merken, wenn man sie benutzt.

Bald hat das Warten ein Ende.

WWDC 2007

Falls sich jemand wundert, warum ich nix zur WWDC in diesem Jahr geschrieben habe, dann liegt es daran, dass die so öde war, dass mir dazu einfach nix einfällt.

Leopard, ok. War klar dass das kommt. Aber wo bleiben die tollen Top-Secret Features? Spiegelndes, noch mehr Platz verbrauchendes Dock und die Stacks können’s ja wohl nicht gewesen sein. Und was soll bitte diese durchsichtige Menüleiste? Da kann man ja gar nix mehr erkennen.

Ich werde Leopard sicher kaufen. Allein schon wegen dem Unterbau (CoreAnimation lässt grü0en), aber wäre dennoch schön, wenn’s mal wieder einen größeren Sprung gäbe.

Ansonsten gab’s zur Keynote ja nur noch Safari 3.
Auf’m Mac ist’s wie immer, nur ne neuere WebKit-Version dahinter, die mehr Seiten und mehr Features kann. Schön, aber nicht revolutionär.

Was ich zur Windows-Version von Safari sagen soll, weiß ich nicht.
Anfangs extrem buggy. Mittlerweile geht’s einigermaßen. Aber ist immer noch lahm.
Ob das was bringt für Apple: keine Ahnung, aber so hab ich wenigstens nen vertrauten Browser, wenn ich mal wieder Windows benutzen muss. Wobei Firefox eigentlich auch vollkommen ausreicht.

Tja, und dann gab’s noch was zum iPhone.
Aber auch nix neues. Das gab’s ja erst die letzten paar Tage.
Prinzipiell nicht schlecht, aber mir wär’s zu teuer. Billigster Tarif für 60$ im Monat und dann noch 500$ für das iPhone zahlen… Wer alle Features des Tarifs nutzt, für den lohnt das sicher, ansonsten wären kleiner Tarife wünschenswert.
Wenn das dann hier in Deutschland auch solche Tarife werden, dann: nein, danke.

Ausserdem scheint das iPhone zwar vieles zu können, aber sehr vieles auch nicht.
Angeblich noch nicht. Man wird sehen.
Mir würde z.B. die Bluetooth-Unterstützung fehlen. Momentan kann man wohl nur ein Bluetooth-Headset anschließen, aber sonst nix. Also nicht mal eben ein Bild an ein anderes Handy schicken. Auch als Modem am Mac kann man das nicht benutzen. Das kann ja selbst mein 5 Jahre altes Handy.
Dann stört mich noch, dass man damit keine MMS schicken kann. Könnte man ja per e-Mail machen, nur wer empfängt mit seinem Handy e-Mails?
Klingeltöne darf man bislang auch nur die installierten nutzen und sonst keine.
Und man kann keine Aufgaben vom Mac syncen (nutze ich momentan auf’m Handy auch nicht, weil das da auch nicht richtig geht, aber für’s iPhone hätte ich das eigentlich erwartet).

Ne, also momentan ist das noch nix. Aber warten wir’s mal ab, wie weit es ist, wenn es Ende des Jahres hier auf den Markt kommt.

Ich bin mit meinem Sony Ericsson W880i vollkommen zufrieden.
Ist zwar eigentlich so ein Walkman-Handy, aber dafür nutze ich es nicht, schließlich spielt es keine iTunes-Store-Leider. Aber es kann alles, was ich sonst brauche: UMTS, e-Mail, Web (mit Opera Mini), MMS, Spiele, Google-Apps, vernünftiges Bluetooth und es ist saudünn und superleicht. Kein Vergleich mit dem iPhone.

Mmh, jetzt ist mir ja doch recht viel dazu eingefallen… Na egal.