Tag des offenen Denkmals – schlimmer geht’s nicht

Ganz toll, da hab ich dieses Jahr mal nicht erst danach davon in der Zeitung gelesen, und dann war es ein totaler Reinfall. Die Rede ist vom Tag des offenen Denkmals. Dieser findet hier in Hannover anscheinend immer gleichzeitig zum Entdeckertag statt. Überwiegend lassen sich hierbei Kirchen besichtigen.

Für mich war aber auch was dabei, und zwar konnte man erstmal seit langer Zeit wieder die Waterloosäule besteigen und die Hindenburg-Schleuse in Anderten besichtigen. Dachte ich zumindest. Ich war gegen 14 Uhr bei der Waterloosäule, wo man mir aber sagte, dass man sich um 10 Uhr morgens in eine Liste hätte eintragen müssen für einen späteren Termin. Hat man das nicht getan, hat man Pech gehabt. Es gäbe aber 2015 wohl vier weitere Besichtigungstermine… Diese Regelung habe man aus Brandschutzgründen treffen müssen, da maximal 15 Personen gleichzeitig hoch dürfen.

Waterloosäule

Dazu hab ich ein paar Anmerkungen: warum steht diese Info nur ganz klein auf der Webseite und sonst nirgends? Warum ist es überhaupt so blöd gemacht? Angenommen, man geht da morgens um 10 hin, bekommt aber nur einen Termin um 14:30. Das ist doch dämlich! Und wieso muss man sich überhaupt vor Ort eintragen?Schon mal was von diesem Internet gehört? Offensichtlich nicht. Außerdem: Warum sind die Termine nur jede halbe Stunde? Man braucht sicher keine 30 Minuten um hoch und wieder runter zu steigen. Und man muss sich sicher auch nicht ewig da oben aufhalten. Da hätten doch auch 15 Minuten gereicht und schon könnte man doppelt so viele Leute glücklich machen. Ich war auch nicht der einzige, der nichts von den Listen wusste und die Organisation scheiße fand.

Hindenburgschleuse

Danach bin ich dann zur Hindenburgschleuse in Anderten gefahren und hab diesmal auch geguckt, ob da auch was von Listen steht. Nein, dort steht eindeutig: „Führungen nach Bedarf durch Herrn X und Herrn Y“. Also bin ich hin. Als ich dort ankam war ein kleinen Nebengebäude geöffnet, was sich als Info-Pavillion herausstellte. Dort gab es ein Modell der Schleuse und zwei Mitarbeiter der Schleuse. Auf die Führungen angesprochen meinten die nur, dass es keine Führungen gäbe, man hätte nur diesen Pavillon geöffnet und man könne in das eine Ventilhaus schauen (siehe Fotos). Führungen gäbe es nur für größere Gruppen unter der Woche zu normalen Arbeitszeiten… Ah ja. Danke für nichts.

Ventilhaus Hindenburgschleuse

Und dafür fährt man da extra hin. Dann macht doch einfach nicht mit, wenn ihr eh nichts zu zeigen habt. Die Schleuse von außen angucken kann man nämlich immer, dafür braucht es keinen speziellen Tag. Heute war aber nichtmal ein Schiff in Sicht…

Danach hatte ich dann genug und wollte mir keine weiteren Sachen nicht angucken. Hat ja alles keinen Sinn.

Nächstes Mal bleib ich einfach im Bett liegen.

Kommentar verfassen