WWDC 2009

Na das war doch mal eine WWDC-Keynote.
Hab diesmal keine Textticker gelesen, sondern auf den Stream gewartet.
Ist schon spannender, wenn man nicht weiß, was als nächstes kommt, aber dieses Warten auf den Stream. Das hat vielleicht gedauert.

Weiß nicht, ob ich mir das nochmal antue.

Nun zu den Neuerungen:

Alle Alu-MacBooks heißen nun MacBook Pro. Hätte ich echt nicht erwartet. Aber nun ja, ist ja nur der Name. Dann haben die 13” MacBook Pros nun endlich wieder FireWire und zwar direkt FW800. War aber eigentlich zu erwarten, nachdem der neue Mac mini das auch bekommen hat.
Nett, aber blöd für mich. So habe ich das einzige Intel-MacBook, das kein FireWire hat (MacBook Air mal ausgenommen).
Hab mich aber mittlerweile dran gewöhnt, kein FW zu haben. Läuft die externe Festplatte halt ein wenig langsamer…
Dann noch etwas, was ich nicht erwartet hätte: ein SD-Card-Slot.
Wozu? Man kann doch alle Kameras auch per USB anschließen und SD-Card-USB-Reader kosten doch nix. Und die gibt’s auch schon in klein.

Und dafür haben sie auch noch den Audio-In gekillt. Das MacBook Pro hat nun nur noch einen kombinierten Ein- und Ausgang. Und Eingang noch nicht mal digital. Wer also damit was aufnehmen will und es sich gleichzeitig auch anhören will, braucht wohl ein Audio-Interface für USB oder FireWire. Sehr sinnvoll. Wo ist das denn Pro?

Beim 15” Modell bleiben zwar die Audio-Ports vorhanden, dafür fällt der ExpressCard-Slot weg. Dafür gibt’s nun auch da nen SD-Card-Slot. Ziemlich blöd für die Leute, die den Slot nutzen. Laut Apple sind’s aber nur 1%. Mir würden da schon Anwendungen einfallen: UMTS-Karte (gibt zwar diese USB-Sticks, aber die ragen ja soweit raus und das ist etwas blöd) oder viel interessanter: eine eSATA-Karte. Denn FW800 ist immer noch langsamer als eSATA. Also nix mehr mit schnellen externen Platten.

Wer das möchte, muss das 17” MBP nehmen, dort bleibt der ExpressCard-Slot noch. Mal sehen, wie lange.

Ach ja, alle MacBook Pros haben nun nen fest eingebauten Akku, der länger läuft, was sowohl die Laufzeit als auch die Lebensdauer betrifft. Wäre für mich kein Problem, da ich meinen Akku eh nur wechsel, wenn er kaputt ist und das geht beim neuen wohl immer noch. Macht dann wohl nur der Händler. Dafür aber längere Laufzeit: bis zu 7 Stunden. Das hätte schon was.

Aber wie dem auch sei: alles keine Gründe, upgraden zu wollen oder neidisch zu sein. Mein Alu-MacBook wird mich noch eine längere Zeit begleiten.

Vorallem, da Snow Leopard Vorteile aus meinem Grafikchip, dem nVidia 9400M zieht. Damit kann dann in QuickTime die H.264-Beschleunigung genutzt werden und OpenCL läuft damit auch. Sodass mein MacBook durch Snow Leopard einen schönen Leistungsschub erfahren dürfte.
Zu Snow Leopard gab’s in der Keynote nicht wirklich was neues. Fast alles was gezeigt wurde, gab’s auch vorher schon auf diversen Seiten zu sehen. Einzig Bertrand Serlets Akzent war lustig. “Snooh Leh-poord”. Wirklich interessant war nur der Preis: 29 €, wenn man schon Leopard hat. Das ist doch mal wirklich fair. Ist gekauft.

Dann gab’s nochmal was zum iPhone OS 3.0. Für mich nicht wirklich neu oder interessant, weil ich als Entwickler sowieso schon länger die Beta-Versionen von 3.0 im Einsatz habe. Da ich aber das erste iPhone habe, wird ja vieles nicht unterstützt: kein MMS, kein A2DP-Audio-Streaming, kein GPS, etc.

Aber, da es dann ja bald das neue iPhone 3G S geben wird, wird sich das wohl demnächst ändern. Sobald ich meinen Vertrag verlängern kann. Das dauert leider noch ein paar Monate, aber das übersteh ich schon noch. Vielleicht sind bis dahin ja auch die Kinderkrankheiten der ersten Modelle weg.

Das iPhone 3G S ist jetzt nichts revolutionär neues, aber wenn man vom ersten iPhone darauf umsteigt sicher toll. Denn es ist wesentlich schneller als das alte 3G. Doppelt so schnell in vielen Bereichen. Und da das 3G ja auch schon schneller ist als mein iPhone, werd ich das noch viel mehr merken.
Und dann die Funktionen: dann hab ich auch endlich GPS und dann sogar gleich mit Kompass, so dass man auch genau weiß, wo man sich befindet. Und endlich HSDPA. EDGE ist teilweise schon recht lahm und nervig. Vorallem bei größeren Webseiten. MMS darf ich dann auch schicken. Und A2DP geht dann. Yeah. Und natürlich: Video-Aufnahmen. Und so wie es gezeigt wurde endlich funktionierend. Wenn ich mir da meine bisherigen Handys vor dem iPhone angucke: die konnten zwar Video, aber es war winzig, Bewegungen gingen gar nicht gut und die Qualität war auch mies. Das iPhone soll aber nun in VGA mit 30fps aufnehmen und dabei Autofokus, Weißbalance, etc. bieten. Das könnte schon was werden. Das gleiche bei den Fotos. Endlich Autofokus und Makromodus. Und 3 Megapixel. Da kann ich meine Digitalkamera ja dann wegwerfen. Die hat auch nur 3 MP. :-)
Und das neue iPhone hat mehr Speicherplatz. Meine 8 GB sind eigentlich fast immer voll. Muss dauernd was löschen um neues draufzupacken. Da wäre mehr schon schön. Am besten gleich das 32 GB Modell. Das dürfte dann erstmal reichen.

Na, ich freu mich auf jeden Fall schon drauf.

Bin dann aber mal auf die Gebrauchtpreise für das erste iPhone gespannt. Kann meins dann wahrscheinlich besser behalten als verkaufen…

Auch noch interessant bei der Keynote fand ich TomTom. Mit iPhone OS 3.0 sind ja dann auch Navigationsprogramme erlaubt. Würde ich mir dann zum neuen iPhone wohl auch dazu holen. Allerdings hab ich gelesen, dass Navigon wohl eine bessere Darstellung hat. Aber das wird man dann sehen. Bzw. es hängt auch vom Preis ab. Wenn die da genauso viel für haben wollen, wie für ein normales Navi, dann lohnt das nicht wirklich.

Kommentar verfassen