Archiv der Kategorie: iPhone & iPod touch

WWDC Keynote 2015 – Meine Spekulationen und Wünsche

Morgen ist es endlich wieder soweit: WWDC!
Und obwohl ich in Berlin auf der International PHP Conference bin, werde ich es mir nicht entgehen lassen, abends die Keynote zu gucken.

Hier nun meine Erwartungen und Wünsche.

Native Apple Watch Apps
Es wurde ja viel gemunkelt, was es alles schönes geben könnte.
Ein paar Sachen wissen wir ja schon, da sie offiziell verkündet wurden: so wird dort wohl ein natives Apple Watch SDK vorgestellt, damit man im Herbst auch Apps direkt auf der Uhr ausführen kann. Klingt nett, mal schauen.

Apple TV
Andere Gerüchte besagen, dass es keinen neuen Apple TV geben wird. Das fände ich sehr, sehr schade, denn darauf freu ich mich am meisten. Der aktuelle Apple TV ist einfach nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Ich benutze in letzter Zeit lieber meinen Fire TV und das liegt nicht unbedingt an der Software (die ist zwar ok, könnte aber besser sein), sondern an der Hardware. Und dort an exakt zwei Punkten: Geschwindigkeit und Bluetooth-Fernbedienung. Das Fire TV fühlt sich wesentlich flüssiger an als der Apple TV. Klar, hat ja auch mehr Leistung. Dürfte Apple ja auch nicht schwerfallen, statt dem Single-Core A5 da zumindest mal einen Dual-Core A7 einzubauen. Und dann ist da die Fernbedienung. Ich mag die Apple-TV-Fernbedienung. Aber in 2015 immer noch Infrarot!? Das muss nicht sein. Die Bluetooth-Fernbedienung vom Fire TV kann ich auf dem Sofa unter der Decke benutzen und sie funktioniert trotzdem. Beim Apple TV muss ich schon aufpassen, dass auf dem Couchtisch nichts im Weg steht. Und Apple könnte ja selbst mit dem aktuellen Apple TV eine BT-Fernbedienung anbieten. Bluetooth hat er ja.

Zumindest letzteres könnte Apple mit einem Software-Update und einer neuen Remote beheben, auch ohne, dass ein neuer Apple TV herauskommt. Aber wie wahrscheinlich ist das? Klingt nicht nach Apple. Wenn, dann stellen sie ein neues Apple TV mit diesen Funktionen vor und wenn wir ganz viel Glück haben, gibt es die neue Remote dann auch für die alten Geräte. Aber drauf wetten würde ich nicht.

Dann ist da noch die Sache mit dem längst überfälligen App-Store für den Apple TV. Den hätte es eigentlich schon vor Jahren geben sollen. Ich will ja auch gar nicht viel. Ich brauche keine Spiele, aber freie Auswahl, was Streamingdienste und Mediatheken angeht wäre schön. Den oben erwähnten Fire TV nutze ich nur für Amazons-Prime-Angebot und die Mediatheken der Öffentlichen Rechtlichen. Leider gibt’s dort bei Apple ja nur arte (und auch das erst seit kurzem). Streamingdienste gibt es nur Netflix und Watchever. Klar, könnte ich Amazon und Co. per AirPlay von iPhone/iPad auf dem Apple TV nutzen, aber komfortabel finde ich das nicht und sonderlich stabil ist es meist auch nicht. Oder hat so tolle Features, dass das iPad die ganze Zeit an sein muss, denn wenn das Display ausgeht, ist der Stream weg.
Ne, das macht keinen Spaß. Ich möchte native Apps auf dem Apple TV.
Aber auch hier sehe ich eher schlechte Chancen, wenn sie keinen neuen Apple TV vorstellen. Könnte natürlich sein, dass sie die Software zeigen (ist ja schließlich eine Entwickler-Messe), damit die Entwickler Apps dafür bauen können, damit zum Start des neuen Apple TV ausreichend Apps vorhanden sind. Würde mich freuen, aber da bin ich auch eher skeptisch.
Irgendein Software-Update für den Apple TV wird es aber wohl geben, denn erste HomeKit-Geräte lassen sich jetzt vorbestellen und werden im Juli geliefert. Und dort wird in den Systemvoraussetzungen ein Apple TV der 3. Generation oder neuer verlangt. Aber unwahrscheinlich, dass mit dem Update mehr als HomeKit hinzukommt.

iOS 9
iOS 9 wird zu 100% gezeigt werden. Allerdings was es dort an Neuerungen geben soll, weiß ich nicht so recht. Gemunkelt wird, dass es mehr ein Wartungsupdate werden soll, also Fokus auf Stabilität und Geschwindigkeit. Allerdings war iOS 8 ja schon genau das. Andere munkeln, dass Siri geöffnet wird und von anderen Apps benutzt werden kann.
Klingt nett, aber wenn dass das einzige große neue Feature ist, dann wird iOS 9 eher enttäuschend. Bediene mein iPhone eher selten per Siri und das wird sich wohl auch nicht ändern, wenn mehr Apps unterstützt würden.
Sie sollten dem deutschen Siri lieber mal ein paar weitere Funktionen beibringen. Sowas wie Wolfram Alpha auf deutsch hätte was. Aktuell ist Siri sehr eingeschränkt und auch deshalb nutze ich es selten. Der Hauptgrund ist aber, dass ich in der Öffentlichkeit nicht mit meinem Telefon reden möchte. Zuhause ist’s ok und im Auto versteht Siri mich nie, weil’s zu laut ist.

Was könnte man sich denn noch wünschen, von einem neuen iOS? Widgets auf dem Homescreen und nicht nur im Notification-Center vielleicht? Mmh, einerseits wäre es nett, andererseits wohin dann mit den App-Icons? Ordner sind jetzt nicht so wirklich der Weisheit letzter Schluss. Was ich mir schon eher vorstellen könnte: Widgets im Lockscreen. Da würd ich mir dann z.B. das Wetter hinpacken oder meine To-Do-Liste.

Dann wäre noch schön, wenn man endlich mal Apples mitgelieferte Apps löschen oder zumindest ausblenden könnte. Ich rede von dir: Aktien-App! 😉 Beim Apple TV gibt es da bereits. Einfach irgendwo in den Systemeinstellungen eine Liste machen, wo man die Apps einzeln ausblenden kann. Fertig. Ein Traum. So hab ich die alle in einen Ordner gepackt und öffne den nie. Müsste ja nicht sein.

Das Control-Center könnte auch nochmal überdacht werden. Wäre nett, wenn man das konfigurieren könnte. Ich nutze z.B. den Flugzeugmodus fast nie. Wozu brauch ich dort ständig den Button dafür?

Wenn sie schon beim Überdenken sind: die Systemeinstellungen sind mittlerweile so umfangreich, dass man dort auch nicht mehr schnell findet, was man sucht. Da könnte man sicher einiges zusammenstreichen oder irgendwie besser anordnen.

Funktionerendes AirDrop zwischen iPhone und Mac wäre auch schön. Funktioniert hier meist erst beim dritten Versuch oder gar nicht.

Nett wären auch so Profile, die Location-basiert (oder gerne auch per BT-Beacons) funktionieren, so dass das iPhone daheim automatisch Klingeltöne abspielt, auf der Arbeit aber z.B. stumm ist. Oder je nach Ort bestimmte Accounts abfragt, oder per HomeKit dann irgendwelche Aktionen auslöst.

Ein Werbefilter in Safari oder zumindest ein API für Drittanbieter. Manche Seiten sind einfach unbenutzbar, weil sie bildschirmfüllende Werbung ohne Schließenknopf anzeigen oder automatisch in den App Store umleiten. Ein Krampf. Aber auch unwahrscheinlich, dass Apple das anbietet.

Die Nicht stören-Automatik sollte besser konfigurierbar sein. Aktuell kann man genau eine Zeit einstellen, zu der jeden Tag Ruhe ist. Ich hätte zumindest für’s Wochenende gerne eine andere Zeit.

Auf dem iPad wäre eine Splitscreen-Ansicht mit zwei Apps nebeneinander manchmal ganz nett. Auf dem iPhone wegen zu wenig Platz natürlich Quatsch.

Ich benutze zwar eigentlich für alles Apples Apps, aber es wäre trotzdem ganz schön, wenn man z.B. einen anderen Browser als Standard-Browser setzen können.

Die blöde Cover-Ansicht in der Musik-App wenn man das iPhone im Querformat nutzt, gehört auch abgeschafft. Besonders nervig ist das im Auto (wo mein iPhone nunmal quer in der Halterung steckt) wenn ich einen anderen Song wählen will. Geht nicht. Muss man erst die Rotationssperre aktivieren und dann im Hochformat gucken. Sowieso wäre ein Auto-Modus nett, wo alle Buttons größer sind.

OS X 10.11
OS X 10.11. Hier bin ich noch ratloser, was es da neues geben könnte. Wird aber vermutlich eh nicht viel neues können, sondern vermutlich wird nur die Integration mit iOS weiter verbessert.

Musik-Streaming
Apple hat Beats ja eigentlich nur gekauft, damit sie auch Musikstreaming machen können, da die Labels ihnen ja keine eigene Streaming-Lizenz geben wollten. Nun wird natürlich erwartet, dass Beats-Musik in die Musik-App integriert wird und umbenannt wird (wobei mir nicht ganz klar ist, ob das die Lizenzen erlauben, die Beats hat). Bessere Integration klingt gut, nützt nur leider wenig, wenn das nicht international verfügbar ist. Ich wünsche mir sehr, dass Apples Streaming-Dienst auch hier in Deutschland angeboten wird. Aktuell nutze ich Spotify und das ist ok, aber das wird niemals so gut ins System integriert sein, wie Apple es mit seinem eigenen Dienst machen kann.

Apple Pay
Wo wir grad bei in Deutschland nicht verfügbaren Diensten sind: es wäre auch langsam an der Zeit, dass Apple Pay auch hier funktioniert. Aktuell rüsten ja immer mehr Supermärkte ihre Bezahlterminals mit NFC aus. Nur den Durchbruch gab es da noch nicht. Vielleicht schafft Apple das ja mit Apple Pay. Wenn es denn endlich mal hier verfügbar wäre. Aktuell muss sich der NFC-Kunde ja noch technisch gut auskennen, wissen welche Karte er besitzt und welchen Standard das Terminal unterstützt: payPass, PayWave oder Girogo. In Zukunft könnte er einfach sein iPhone nehmen und müsste sich gar nicht mehr drum kümmern, was da nun technisch passiert. Vielleicht wüssten dann sogar mal die Kassiererinnen, dass man kontaktlos zahlen kann und das man dafür keinen Kassenbon unterschreiben muss.
Ich würde es mir sehr wünschen, dass Apple Pay nach Deutschland kommt, dran glauben in unserem Bargeld-Land werde ich erst, wenn es wirklich da ist.

Wie ihr seht, ich bin aktuell recht zufrieden mit Apple und mir fehlen jetzt keine großen Dinge. Aber mal gucken, ob mich Apple noch überrascht mit irgendwas, womit ich absolut nicht gerechnet hab.

Freue mich zumindest extrem auf morgen Abend. 🙂

Apple Watch

Seit Freitag kann man ja nun die Apple Watch kaufen (zumindest online und in bestimmten Boutiquen).
Ich habe mir keine gekauft. Und zwar aus diversen Gründen:

1. Sie ist mir aktuell zu teuer. Ich würde wohl wenn das 42mm-Modell der Sport-Edition nehmen. Was aktuell mit 449 € zu Buche schlägt. Ganz schön viel Holz.
2. Besitze ich eine Pebble-Smartwatch (das 1. Modell aus Plastik). Diese leistet ziemlich viel von dem was die Apple Watch kann. Also Benachrichtigungen anzeigen, diverse Dinge fernsteuern, etc. Natürlich ist sie nicht so schick und hat nur ein Schwarz-Weiß-Display, aber dafür hält der Akku auch eine Woche statt einem Tag.
3. Die Apple Watch ist nicht wasserdicht. Die Pebble hingegen schon. Da ich regelmäßig schwimmen gehe und die Pebble dort benutze um Bahnen und Zeit zu zählen, müsste ich sie ja zusätzlich zu einer Apple Watch behalten. Auch nicht wirklich sinnvoll. Die Apple Watch taugt ja eher für’s Joggen (mach ich aber nicht).
4. Es ist die erste Generation. OK, das hat mich selten gestört, schließlich hatte ich auch den ersten iPod und das erste iPhone. Allerdings ist bei der Watch absehbar, dass sie nächstes Jahr sehr viel besser sein wird. So sind z.B. App-Starts aktuell wohl noch etwas langsam.

Würde sie nur die Hälfte kosten, wäre ich wohl schwach geworden. Aber so warte ich lieber bis nächstes Jahr oder so und schaue dann mal, was sie so kann.

PS: Ich habe sie auch schon in echt im Apple Store angeschaut. Ist auf jeden Fall kompakter als man das von den Fotos her erwartet hätte.

iPhone 6 und WATCH – meine Meinung

Letzten Dienstag hat Apple das neue iPhone 6 und das iPhone 6 Plus sowie die WATCH vorgestellt. Hier mal meine Meinung dazu.
Das iPhone 6 ist eine nette Evolution des iPhones, da ich aber das 5s habe, sehe ich keinen Grund upzuugraden. Reizen würde mich einzig das NFC-Feature bzw. PAY. Allerdings ist das ja vorerst eh nur in den USA verfügbar und ob sich NFC z.B. auch mit der mpass-App nutzen lassen wird, weiß man noch nicht. Also würde NFC vorerst keinen Nutzen in Deutschland haben.

Ansonsten ist natürlich schön, dass es schneller ist, aber dass mein 5s langsam wäre, kann man nun wirklich nicht sagen. Von daher: auch kein Grund.
Bliebe einzig nur noch das größere Display. Ich bin gar nicht so der Fan von größeren Displays, mir reichen die 4 Zoll des 5s unterwegs auf jeden Fall. Und falls ich’s mal größer haben möchte, habe ich ja mein iPad mini. Das Design des iPhone 6 gefällt mir zumindest auf den Fotos auch nicht. Die Rückseite hat so einen komischen Rahmen unten und oben, das sieht sehr merkwürdig aus. Da gefällt mir das beim 5s wesentlich besser. Allein schon, dass es dort einen Farbkontrast gibt: Mitte ist silber, oben und unten schwarz. Eventuell sieht das in Echt ja besser aus, mal abwarten.

Ansonsten sehe ich keine weiteren Vorteile vom 6er. Kamera ist ja eigentlich gleich geblieben. Ich vermisse bei meinem 5s auch eigentlich nur einen richtigen optischen Zoom, aber der wird ja nicht kommen. Einzig vielleicht noch die Akkulaufzeit ist besser, aber vermutlich auch nicht so signifikant, dass man es wirklich bemerken würde…

Zum 6 Plus muss ich eigentlich nichts sagen, denn es ist einfach zu groß. Nichtmal bei der Benutzung, denn ich hab ja große Hände, aber in der Hosentasche wäre mir das zu groß. Kann man ganz einfach mit einer Tafel Milka-Schokolade ausprobieren, die hat nämlich fast die selbe Größe. Ne, nichts für mich.

Bin mal gespannt, welches Model sich letztendlich besser verkauft, sofern Apple da überhaupt Zahlen zu rausrückt.

Richtig doof bei den iPhones find ich ja, dass die immer noch bei 16 GB anfangen. Dafür hat das mittlere Model nun 64 statt 32 GB. Ich werd mir auf jeden Fall nie wieder ein 16 GB Model kaufen. Das ist einfach immer zu wenig. Aber vielleicht will Apple das auch gerade so und hat extra diese zu kleine Größe als Start gewählt, damit sich möglichst viele Leute für das mittlere Model entscheiden und nochmal 100 € mehr ausgeben…

Na ja, hoffen wir mal, dass sie das zum iPhone 6s im nächsten Jahr geändert haben. Wobei natürlich 64 GB auch besser wären als 32… 🙂

WATCH

Die Uhr von Apple hatte ich mir revolutionäre vorgestellt. In der jetzigen Form bekommt man das ja auch von Samsung, Sony und Co. Vielleicht nicht ganz so schick, aber mit so ziemlich den selben Funktionen. Zu dick finde ich sie auch. Die Bedienung hingeben sieht schon ganz praktisch aus mit diesem Rad und zusätzlichen Touchscreen. Aber das muss man vermutlich auch in echt sehen. Wahrscheinlich sollte man aber eh die zweite Generation abwarten, dann dürfte sie dünner und auch sonst besser sein. Dazu kommt noch der Preispunkt von $350. Eine so teure Uhr habe ich noch nie besessen. Aber da sie eh erst irgendwann in 2015 kommt, hat man ja noch etwas Zeit sich Gedanken darüber zu machen, ob man überhaupt so eine Uhr braucht.

Facebook App ignoriert Hintergrundaktualisierung

In meinem Facebook-App-Akku-Artikel hab ich ja ganz am Ende empfohlen, die Hintergrundaktualisierung für die Facebook-App auszustellen, damit man sie nicht immer manuell beenden muss. Sinn der Sache war, Akku zu sparen, denn ansonsten ist Facebook alle paar Minuten im Hintergrund aktiv und das verbraucht über den Tag gesehen ziemlich viel Akku.

Leider hat sich herausgestellt, dass diese Maßnahme überhaupt nichts bringt. Trotz ausgestellter Hintergrundaktualisierung für die Facebook-App ist sie immer noch im Hintergrund aktiv. Ebenso der Facebook-Messenger.

Facebook-Background-App-Refresh-Fail

Das kann entweder Absicht sein (was mich nicht unbedingt wundern würde, guckt man sich an, wie Facebook bislang mit dem Akku-Problem umgeht) oder es ist ein Bug im iOS.

Beobachtet hab ich es mit dem aktuellen iOS 7.1.1. Mir war so, als hätte es vor 7.1.1 noch funktioniert, aber vielleicht ist es mir auch nur nicht aufgefallen.

Also hilft aktuell wieder nur das manuelle Beenden der Facebook-Apps über den App-Switcher (Home-Button zweimal drücken, Facebook-App nach oben wegwischen).

Meine iPod Historie – vom 1. iPod zum iPod touch

Letztens gab’s hier ja den Überblick über meine Macs.
Heute geht es um iPods. Da gab’s ja über die Jahre so einige. Hier mal ein Überblick über aktuell erhältliche Modelle.

Anfangen möchte ich allerdings noch etwas früher, ich hatte schon einen MP3-Player, als die meisten nicht mal wussten, was MP3 ist. Ich hatte damals, das muss 1999 gewesen sein, einen Pontis SP-504. Der war riesig groß (wog dafür aber fast nichts) und hatte Platz für zwei MMC-Karten (selbes Format wie SD-Karten). Mein Modell hatte mit einer MMC-Karte ganze 32 MB(!) Speicherplatz. Also knapp 10 Songs, dann war der voll. Man konnte aber natürlich weitere MMC-Karten kaufen (wenn man das Geld hatte, die waren damals schweineteuer) und dann unterwegs wechseln.

2001 kam dann der erste iPod heraus. Im Vergleich zu dem Pontis war der gigantisch groß: ganze 5 GB(!) Platz hatte der. Genug für 1000 Songs. Realisiert war das durch eine eingebaute Festplatte. Den hab ich dann auch Anfang 2002 gekauft. War im Vergleich zum Pontis richtig schwer, aber auch richtig toll. Riesiges monochrom-Display und das Scrollrad um schnell durch die Musiksammlung zu navigieren. Das hat einfach so super funktioniert. Das vermiss ich auf dem iPhone auch immer noch.
Toll war auch, dass man den mit iTunes verwaltet hat und darüber die Lieder, Alben, Playlisten übertragen hat. Vorher musste man das ja auf Dateiebene kopieren. Wesentlich komfortabler.

iPodiPod Rückseite

Mein nächster iPod war dann 2004 oder 2005 ein iPod mini mit 4 GB. War zwar weniger Platz, dafür war der auch wesentlich kleiner und leichter. Auch hier war immer noch eine Festplatte eingebaut. Ein Micro-Drive von IBM.

iPod mini

2005 hatte ich auch mal einen iPod shuffle 1. Generation. Dieser weiße, der aussah wie ein USB-Stick. Mit ganzen 512 MB Speicherplatz. Aber mehr macht bei einem iPod ohne Display eh kaum Sinn.

iPod shuffle

Die nächste Stufe danach war Anfang 2006 dann ein iPod nano der ersten Generation. Das war der erste iPod mit Flash-Speicher statt Festplatte. Der war so klein, dünn und leicht. Und sogar mit Farbdisplay. Das war mein letzter Scrollrad-iPod.

iPod nano vor einem Motorola Razr
iPod nano vor einem Motorola Razr

Danach kam dann 2007 ein iPod touch der 1. Generation mit 16 GB, der bald durch ein iPhone abgelöst wurde. Und dabei bin ich dann geblieben. Ist zwar nicht so komfortabel, da ohne Rad, aber es schlägt natürlich jeden iPod, da man das iPhone immer dabei hat und auch Musik über das Internet streamen kann.

iPod touch

Am besten gefallen von allen iPods hat mir der iPod nano, weil er trotz der geringen Größe alle Funktionen bot, die man von einem iPod erwartet.

Facebook app is draining your iPhone’s battery

The last few weeks my beloved iPhone 4S lost battery extremely fast. After a normal work day there was hardly 10% left. That means after 12 hours and little usage of the iPhone.

So I went on to find the cause. As an iOS developer I know Instruments form Apple’s developer tools. Instruments is mainly a tool to benchmark your own apps, find slow parts and fix memory leaks.

But Instruments can show the running processes on your iPhone, too. It’s just like Activity Monitor on your Mac.

There is this nice overview and something caught my eye:
AcitivityMonitorCPUTime

That is a list of processes using the most CPU time. Or more easily said: that are the apps that have been running the longest time. The first four are system processes (SpringBoard is essentially the thing that shows your home screen and stuff), at the bottom there is the Facebook app. It is using twice as much time as DTMobileIS (that is the process that feeds Instruments with live data from the phone). That seemed a little much to me. I’m using Facebook quite often, but not like every minute of the day.

So I let Instruments run a little longer and watched the flags.
The flags indicate when an app is getting started, getting terminated and what interested me the most: when it’s getting send to the background and when it’s getting suspended.
Facebook app is draining your iPhone’s battery weiterlesen

Facebook App saugt den iPhone Akku leer

ENGLISH VERSION OF THIS ARTICLE: Facebook app is draining your iPhone’s battery

Ich hatte in letzter Zeit immer eine recht kurze Akkulaufzeit mit meinem iPhone 4S. Nach einem Arbeitstag hatte ich meist weniger als 10% übrig. Und das nach vielleicht 12 Stunden in denen ich es nicht wirklich häufig benutzt habe.

Also hab ich mich mal auf die Suche nach der Ursache gemacht.
Als iOS-Entwickler war mir Instruments aus Apples Developer Tools bekannt. Damit kann man in erster Linie seine selbst-entwickelten Apps benchmarken und langsame Stellen oder auch Speicherlecks finden.

Davon abgesehen kann man sich mit Instruments aber auch einfach die laufenden Prozesse des iPhones anzeigen lassen. Quasi so wie auf dem Mac mit dem Aktivitätsmonitor.

Da gibt es dann eine hübsche Übersichtsseite. Dort fiel mir folgendes ins Auge:
AcitivityMonitorCPUTime

Das ist eine Übersicht der Prozesse, die am meisten CPU-Zeit gebraucht haben. Im Klartext: die Apps die am längsten gelaufen sind. Die oberen vier sind Systemprozesse (SpringBoard zeigt z.B. die Homescreens an), ganz unten ist die Facebook App. Die braucht also mehr als doppelt so lange wie DTMobileIS (das ist der Prozess auf dem iPhone, der Instruments mit den Daten versorgt). Das kam mir doch etwas viel vor. Ich gucke zwar häufig bei Facebook rein, aber soo häufig dann auch wieder nicht.

Also hab ich das mal etwas länger laufen lassen und hab mal die Flags in Instruments beobachtet.
Die Flags zeigen an, wann eine App gestartet, wann sie beendet wurde und was mich besonders interessierte: wann sie in den Hintergrund geschaltet und wann sie schlafen gelegt wurde.
Facebook App saugt den iPhone Akku leer weiterlesen

iOS 7 Tipps & Tricks

iOS 7 ist jetzt seit 1,5 Wochen draußen und so langsam hat man sich an das neue Aussehen gewöhnt. Noch nicht ganz gewöhnt hat man sich aber an die Änderungen in der Bedienung. Im Grunde kann man es so wie iOS 6 nutzen, an machen Stellen gibt es allerdings Neuerungen. Hier möchte ich mal ein paar weniger bekannte Details auflisten, die iOS 7 mit sich bringt. Falls Ihr noch weitere Dinge gefunden habt, schreibt doch bitte einen Kommentar! iOS 7 Tipps & Tricks weiterlesen