WWDC Keynote: Unfassbar

Ich hab’s ja nicht glauben wollen, aber alle Gerüchte waren war. Apple steigt wirklich auf Intel-CPUs um, und zwar wie’s aussieht nicht auf PPCs von Intel (Abschnitt Intel, but Not x86), sondern x86er… Argghh!

2006 soll’s dann die ersten Macs mit Intel inside geben. Bis 2007 dann nur noch Intel. Bye, bye PPC.

Für Entwickler gibt es ab sofort ein Developer-Transition-Kit mit 3,6 GHz Pentium 4 für $999. Muss aber bis Ende 2006 an Apple zurückgegeben werden (kriegt man dann sein Geld wieder? ich glaube eher nicht).

Mac OS X wurde schon immer parallel für Intel entwickelt und läuft einfach. Ebenso alle Apple-Programme. Adobe zeigt auch schon fertige Intel-Mac-Programme.

Allerdings sollen auch PPC-Programme durch eine eingebaute Emulationsschicht (Rosetta) laufen. Bin mal gespannt, wie das technisch realisiert ist.

Apple will aber PPC und Intel auf längere Zeit parallel unterstützen. Aber ich denke, das wird sich relativieren, sobald nur noch Intel-Macs zu kaufen sind.

Es werde möglich sein, FAT-Binaries zu erstellen (so wie damals mit 68k und PPC Code), die PPC- und Intel-Code enthalten werden. Das ist mit einem neuen XCode möglich.

Der Grund für das Ganze: man sei mit IBM unzufrieden, weil sie weder den versprochenen 3 GHz G5 noch einen G5 für Mobilrechner hinbekommen haben.

Damit hat sich mein Kaufwunsch nach einem iMac G5 wohl auch erledigt.

Comments are closed.