Jamala (Ukraine) wins the Eurovision Song Contest 2016

Eurovision Song Contest 2016: Der Kater danach

So, die Ukraine hat also gewonnen. Mir gefällt der Song von Jamala über die Vertreibung der Tartaren von der Krim 1944 überhaupt nicht.

Für mich hat das viel zu sehr einen politischen Beigeschmack. Echt schade, dass nicht musikalisch oder nach der Performance beurteilt wird, sondern danach, wem man so politisch einen Denkzettel verpassen möchte. Es wurde doch nur soviel für die Ukraine gestimmt, damit Russland nicht gewinnt.

Die beste Lösung wäre noch gewesen, wenn Australien gewonnen hätte. Solides Lied, gute Sängerin, nette Performance. Aber für Dami Im hat es nur für Platz 2 gereicht.

Meine Favoritin Zoë aus Österreich ist leider nur 13. geworden. Sehr schade, dabei ist das so ein schöner Song und so eine lebensfrohe und hübsche Sängerin.

Und Deutschland: letzter Platz mit gerade mal 11 Stimmen, davon eine von der Georgischen Jury, zwei von den Zuschauern in Österreich und acht ebenfalls von den Zuschauern in der Schweiz. Unser Song war nun wirklich eher langweilig, aber so schlecht, dass er den letzten Platz verdient hätte, war er nun bei weitem nicht. Auch hier wird wohl wieder die politische Komponente reingespielt haben und Deutschland ist wie im letzten Jahr abgestraft worden.

Die zwölf Punkte aus Deutschland gingen übrigens nach Israel an Hovi Star.

Auch ein sehr schöner Song.

Mein Wunsch für nächstes Jahr: Lasst die Politik aus dem Spiel und bewertet rein nach den Songs!

Kommentar verfassen