Bald bin ich Führer

Ich meine natürlich Führer eines Fahrzeugs. ;-)

Ich mache nämlich gerade meinen Führerschein Klasse B. Anfang Oktober habe ich angefangen und habe den Theorieunterricht schon fast hinter mir. Mir fehlen nur noch zwei Themen, die ich hören muss und dann muss ich natürlich noch die theoretische Prüfung machen und bestehen.

Letzte Woche hatte ich meine erste Fahrstunde. Da ging’s dann erstmal auf den Schützenplatz, hier in Hannover. Anfahren üben und dann ein wenig auf dem Platz umherfahren. Zum Ende der Doppelstunde durfte ich dann sogar schon von dort bis zur Uni fahren. Gar nicht so einfach, da von dort eine dreispurige Straße wegführt. Also links Autos, rechts Autos. Ahhh. Ging aber trotzdem ganz gut.

Dienstag hatte ich dann die zweite Fahrstunde. Diesmal mit nem anderen Fahrlehrer (dem Chef persönlich), weil meiner da keine Zeit hatte. Da durfte ich zum TÜV fahren, gucken, und dann von da quer durch die Stadt. Keine Ahnung, wo genau wir überall langgefahren sind. Ich war zu sehr mit dem Verkehr und allem beschäftigt. War irgendwie ziemlich entspannt das ganze.

Mittwoch durfte ich dann wieder mit Horst, meinem Fahrlehrer fahren. Allerdings war es da schon fast 17 Uhr. Hatte irgendwie nicht bedacht, dass es um die Zeit schon dunkel wird. Außerdem hat es auch noch ganz ordentlich geregnet. Ein paar Sachen war zwar sehr schlecht zu sehen, vor allem die Fahrbahnmarkierungen. Bin deswegen einmal zu weit in eine Kreuzung gefahren und bei einer Ampel stand ich so’n Meter vor der Haltelinie (die war allerdings zurückgesetzt und davor war ein Fahrradbereich (allerdings ohne Radfahrer, der stand 4m weiter vorn). Von daher nicht soo kritisch. Aber natürlich auch nicht schön. Dann sind wir in eine Seitenstraße gefahren, dort sollte ich dann rückwärts einparken.

Problem dabei: es war dunkel, die Straße war schlecht beleuchtet und es regnete. Im rechten Außenspiegel hab ich also gar nichts gesehen. Da hat mir dann aber mein Fahrlehrer geholfen. Außerdem piept das Auto so schön, wenn man den anderen Autos zu nahe kommt. Mit seiner Hilfe ging es relativ gut. Als ich’s dann allein probieren sollte, bin ich natürlich erstmal gegen den Bordstein gefahren und musste korrigieren, aber dann stand ich auch passend. Ich muss sagen, rückwärts einparken ist gar nicht sooo schwer. Noch ein paar Mal üben und dann klappt das bestimmt ganz gut.

Insgesamt war diese Fahrt trotz Dunkelheit und Regen eigentlich ganz gut. Eigentlich, weil ich häufig den Motor abgewürgt hab beim Anfahren. Und ich musste viel Anfahren, weil’s immer rot war. Das ging am Dienstag einfacher, da war’s allerdings auch hell und trocken und ein anderes Auto.

Aber das wird bestimmt auch noch. Morgen darf ich dann nochmals fahren. Mal schauen, wie das wird.
Und Theorie ist morgen dann auch wieder.

Führerschein, ich komme!

Kommentar verfassen