Student stellt Gefahr für nationale Sicherheit dar

Im aktuellen Spiegel wird von dem amerikanischen Geografie-Stundenten Sean Gorman berichtet, der für seine Doktorarbeit eine detaillierte Karte über die Internet-Infrastruktur in den USA zusammengestellt hat. Dadurch ist er zu einer Gefahr für die nationale Sicherheit geworden, da die Geheimdienste von einer mölichen Terror-Bedrohung durch seine Arbeit ausgehen.
Außerdem hat Gorman noch ein Programm entwickelt, das die Auswirkungen, die eine Zerstörung eines bestimmten Knotens haben würde, anzeigt.

Mittlerweile wurde sein Computer vom Internet getrennt und sein Büro in einen fensterlosen Raum mit dicken Betonwänden verlegt.
Das errinnert mich an den Film “Der Staatsfeind Nr. 1”.

Nachzulesen im Artikel “Schatzkarte für Terroristen”, Spiegel 32/2003, Seite 128

Kommentar verfassen