PDFs im Browser angucken?

Kann mir mal jemand erklären, was daran so toll ist, sich PDFs direkt im Browserfenster mittels eines Plugins anzugucken?

Also wenn ich auf nen PDF klicke, wird das runtergeladen und automatisch in Vorschau geöffnet. Das ist wesentlich flexibler und dauert auch nicht länger.

Und es hat den großen Vorteil, dass das PDF dann schon auf meiner Platte gespeichert ist, falls ich es denn behalten wollte.

Wo liegt also der Vorteil, das im Browserfenster zu tun? Das ist meist eh zu klein.

PS: Hätte das auch als Kommentar im powerbook_blog hinterlassen, doch leider muss man sich dafür erst registrieren. Und das ist mir zu umständlich. Hab keine Lust, mich bei jedem Blog zu registrieren.

[via powerbook_blog]

3 Gedanken zu „PDFs im Browser angucken?“

  1. … Insbesondere kann man im Browser nicht auf Fullscreen Modus schalten. Nein, ich sehe da auch keinen Vorteil drin. Am liebsten würde ich die ganzen Plugins durch externe Viewer ersetzen.

  2. Ich versteh das auch nicht. Es gibt nichts nervigeres als PDF-Plugins. Bei Windows ist das ja mit dem Acrobat-Reader im IE noch viel schlimmer.

  3. Also einen entscheidenden Vorteil hat zB das Acrobat-Plugin auf jeden Fall: es kann PDFs Seitenweise laden, quasi “streamen”. Dadurch wird dann ein 8-MB-Katalog sofort angezeigt, während man bei der Download-Preview-Methode je nach Bandbreite doch schon lange wartet… Bei 60KB-PDFs kommt das nicht zur Geltung, klar, aber bei grafikintensiven Files sieht das ganz anders aus.
    Für mich der entscheidende Grund das Schubert-IT-Plugin zu installieren war aber genau die Tatsache, dass ich die meisten PDFs eben nicht dauerhaft in meinem Download-Ordner haben will sondern nur kurz etwas nachlesen will. Wenn ich sie dauerhaft haben will, dann sag ich das meinem Browser schon…

Kommentar verfassen