Killerspiele

Ich bin dagegen, Killerspiele zu verbieten. Erstens gibt es die Altersangabe auf Spielen, an die sich die Händler halten müsssen, also können Kinder gar keine Killerspiele kaufen. Wenn sie nun doch welche spielen, dann sind die Eltern schuld, die sich nicht dafür interessieren, was ihre Kinder tun.
Zweitens schadet es den Kindern nicht. Niemand wird gewalttätig, nur weil er bei Doom Monster abknallt. Ich finde es ist eine gute Art, Aggressionen abzubauen. Besser man lässt sie virtuell ab als draußen.

Beim Bootsektor gibt es einen sehr wahren Text dazu.

Lesen!

2 Gedanken zu „Killerspiele“

  1. Na träum mal weiter. Es gibt nicht nur so welche Spiele, wo man irgendwelche Monster abknallen muss. Es gibt sogar verbotene Spiele, die Jugendliche spielen. Sogar wnen die Eltern verbieten, bringt das nicht, weil dann viellicht die Freunde des Kindes sowelche Spiele besitzen. Ich finde das richtig so. Es gibt genug, die austicken, wenn sie sowas spielen. Aber wenn die sowelche Spiele ganz vom Markt nehmen, nützt das sowieso nichts, weil man die sowieso irgendwo herbekommmt. Die hätte solche Spiele nie auf den Markt bringen sollen. Ich möchte später jedenfalls nicht, dass meine Kinder so eine Scheiße spielen. Es gibt genug andere schöne Spiele. Früher haben die Kinder auch nicht solche Spiele gespielt. Sondern haben draußen irgendwo gespielt. Und siehe da, früher waren auch nicht sooo viel Verbrechen wie heut zu Tage. Also solltest du mal schärfer drüber nachdenken.

  2. Glaube niemals einer Statistik die du nicht selber gefälscht hast, heute sind die Medien nur geil darauf da einen kausalen Zusammenhang zu ziehen. Wir haben früher auch Räuber und Gendarm gespielt und sind trotzdem keine Räuber geworden, das ist totaler Blödsinn.

Kommentar verfassen