Dinge, die man unter Mac OS X nie tun sollte

Heute: das Startvolume volllaufen lassen. Das ist ganz böse.
Ich hab gestern beim Podcast aufnehmen das Vergnügen gehabt. Im Hintergrund habe ich einen Film encodet (c’t Magazin mit Majo und Karl von IT&W) und im Vordergrund wollte ich den fertigen Podcast normalisieren (mit Amadeus II). Da wird auf einmal alles sehr langsam und der Finder meldet, dass das Startvolume voll sei. Und tatsächlich, der Finder zeigt 0 KB frei an.

Böse. Dann wollte ich einen großen Ordner auf die externe Platte verschieben, damit wieder was frei wird. Aber erstmal hat es ewig gedauert, bis der Finder überhaupt mal reagiert hatte und zweitens, als ich den Ordner endlich draggen konnte, zeigte der Finder an, dass er 2 MB kopiert habe und dann hing alles. Aber wirklich alles. Das ganze System. Ich konnte nichts mehr machen, selbst per SSH kam ich nicht mehr drauf. Hab den dann erstmal ne Stunde stehenlassen, damit es sich beruhigt, hat aber nix genutzt. Da half nur ein Neustart.

Verdammt. Zum Glück, waren die halb verschobenen Daten (nämlich meine bisherigen Podcasts) noch ganz. Nur mein Filmencoding kann ich noch mal neu machen. :-(

Hab jetzt erstmal wieder so 3,5 GB freigeräumt.

Eigentlich erschreckend, dass ich bei einer 60 GB Platte nur knapp 3,5 GB freibekomme…

2 Gedanken zu „Dinge, die man unter Mac OS X nie tun sollte“

  1. Wahrscheinlich kam die hier auch zu dem Zeitpunkt, falls ich vorher nicht eh schon weniger als 2 GB frei hatte. Aber die Programme haben wohl während er die Meldung zeigte noch munter weiter auf die Platte geschrieben.

    Ich denke mal, vorallem der SWAP braucht viel Platz. Das sind schon locker so 8 GB. Brauch wohl mal mehr RAM (768 MB sind einfach zu wenig).

Kommentar verfassen