c’t VDR in aktuell

Hab gestern und heute mal meinen c’t VDR neu installiert mit der aktuellsten VDR-Version.
Dazu hab ich vorher natürlich erstmal alle Aufnahmen per Ethernet (leider nur 100 MBit) auf meine zahlreichen Festplatten am iBook kopiert. Das hat gerade so gepasst. Und hat ziemlich lange gedauert. Na ja, bei ca. 9 MB/sek nicht weiter verwunderlich bei insgesamt so 100 GB.

Danach noch die Config-Dateien gesichert, besonders die für die Fernbedienung. War damals schon nervig genug, die zu konfigurieren.

Dann nur noch die CD, die ich vorher mittels jigdo zusammengebaut hatte eingelegt und der Installation gefolgt. Problem bei der Festplatteneinteilung gehabt. Hab alle Partitionen gelöscht und dann 512 MB Swap, 3 GB für das System und den Rest der 160 GB Platte für die Aufnahmen. Nachdem alles fertig war, aber festgestellt, dass die Swap-Partition überhaupt nicht genutzt wird und das System nur 700 MB von den 3 GB belegt… Na ja. Was soll’s. Muss ich halt mit leben (ist halt noch Platz für Logdateien…).

Am schlimmsten war noch das zurückkopieren. Musste erstmal wieder einen ftp-Server installieren. Leider wollte der irgendwann nicht mehr. Also hab ich den wieder deinstalliert und den proftpd installiert. Der wollte mich aber nicht als root reinlassen. Konnte ihn dann mit einer Konfig-Änderung doch noch dazu überreden. (ja, ich weiß, das ist Sicherheitstechnisch nicht sonderlich toll, aber anders geht das beim VDR nicht vernünftig, da der auch als root läuft).

Jetzt läuft zumindest wieder alles und das OSD sieht ein wenig schicker aus (abgerundeter und mit Senderlogos). Ausserdem kann man jetzt in drei Geschwindigkeiten in Aufnahmen vor- und zurückspulen. Sehr fein. Ansonsten hat sich da wohl nicht so viel geändert.

Streamen auf den Mac geht irgendwie immer noch nicht und automatisch einschalten kann er sich auch noch nicht. Muss mal sehen, ob ich das noch irgendwie eingestellt kriege, oder ob die Hardware das gar nicht kann.

Kommentar verfassen