ASTRAnet: Internet über Satellit

Regelmäßigen Lesern dürfte bekannt sein, dass es mit schnellem Internet (sprich DSL) bei mir sehr schlecht aussieht, da die liebe T-Com hier Glasfaser gelegt hat (über die das technisch nicht geht). Da die auch nicht gewillt sind uns wechseln zu lassen, z.B. zu Arcor, die eine Flatrate über ISDN anbieten (Arcor begründet die Unmöglichkeit mit technischen Problemen…), haben wir uns bislang damit abgefunden, dass Internet für uns heißt: es ist langsam und sauteuer.
Dank ASTRAnet ist damit nun Schluss.

Weiterlesen für einen ausführlichen Erfahrungsbericht.
< !-more->

Vorgeschichte

Mittlerweile ist uns das aber zu teuer geworden. Wir haben zwar den Surftime 120 Tarif von T-Online (120 Freistunden für 49 EUR/Monat), allerdings reicht das nie. So das wird locker auf über 100 EUR/Monat kommen, allein für Internet. Nicht gerade wenig.
Also hab ich mich in letzter Zeit mal verstärkt nach Alternativen umgesehen. Ein Bürgerverein hier steht angeblich in Verhandlungen mit einem PowerLine und der lokalen Telefongesellschaft htp. Aber bis das mal was wird, kann das noch dauern. Und für uns heißt warten: Kosten ohne Ende.
Standleitung würde theoretisch gehen, ist allerdings zu teuer, denn es geht ja vornehmlich um den Preis.

Bleibt nur noch Internet über Satellit.

Sehr viele Anbieter gibt es dafür ja nicht.
T-Online fällt schon mal weg, weil seltsame teure Tarife.
Strato sah auf den ersten Blick vielversprechend aus. Sehr günstig und 150 Freistunden für den ISDN-Rückkanal. Bei genauerem Hinsehen stellt sich aber heraus, dass es mitnichten 150 Stunden sind, sondern nur 15. Diese ‘können’ 150 Stunden Online-Zeit entsprechen, weil das System die ISDN-Verbindung immer dann kappt, wenn grad keine Daten übertragen werden (also beispielsweise wenn man nur eine Webseite liest). Aber mir ist das zu undurchsichtig und ich bin nicht sicher, ob das wirklich ausreicht, vor allem weil man ja auch ab und zu mal einen Download machen möchte. Dabei muss aber die ISDN-Verbindung stehen bleiben… Es gibt zwar einen Download-Dienst, dem man einen Auftrag geben kann, der dann nur über die SAT-Verbindung geladen wird. Allerdings darf man damit pro Monat gerade einmal 60 MB laden. Super Idee. Wieso denn so wenig? 60 MB lädt man mit dieser Super-Bandbreite (bis zu 16 MBit/s) ja recht schnell, auch ohne diesen Download-Dienst. Ausserdem läuft dieses SkyDSL nur unter Windows auf einem schnellem PC. Ich möchte aber nicht unbedingt die ganze Zeit so einen stromfressenden PC laufen lassen, der dann für unsere Macs den Router spielt. Das ist nicht sonderlich sinnvoll.
Ne, Strato war mir zu undurchsichtig und zu unehrlich. Desweiteren hört man über die ja im Allgemeinen nichts gutes.
Tiscali ist zwar mit seinem Zweikanal SAT-Angebot technisch am coolsten, aber leider auch am teuersten. Zu den Einrichtungskosten von mehreren tausend Euro kommt auch noch eine monatliche Gebühr von 200 EUR. Weit über unserem Budget.

Also hieß es weitersuchen.
Da fiel mir ein Artikel in der c’t in’s Auge. Dort wurde von ASTRAnet berichtet. Für 16 EUR/Monat mit 512 KBit/s surfen. Allerdings brauchte man wiederum einen Rückkanal über ISDN, der extra kostet. Das würde in unserem Fall ja nicht direkt eine Kostenersparnis bringen. Allerdings habe ich mir gedacht, wenn man sein Surfverhalten nicht großartig ändert, aber mehr Bandbreite hat, kann man das bisherige Surfaufkommen in kürzerer Zeit erledigen (besonders auch Downloads). Dann würde man ja Zeit sparen und mit dem Surftime 120 Tarif auskommen. So hätte man nur noch monatliche Kosten von knapp 65 EUR.

Auch schön bei ASTRAnet ist, dass man einen Hardware-SAT-Router bekommt. Ein schicker kleiner Kasten, der wenig Strom braucht und keinen Lärm macht. So muss es sein. Es gibt allerdings auch einen kleinen Nachteil: man darf nur 500 MB/Woche an Traffic erzeugen, sonst wird die Geschwindigkeit in 64 KBit Schritten abgesenkt. Aber wenn man sein Surfverhalten nicht großartig ändert, und jetzt dauernd CD-Images oder so runterlädt, sollte das ja reichen.

Bestellung

Nachdem ich den Rest der Familie davon überzeugt hatte ging’s an’s Bestellen.
Das geht einfach von statten.
Man muss man sich aber auf eine Vertragslaufzeit von 12 oder 24 Monaten festlegen. Nicht unbedingt kurz, allerdings hab ich nicht die Hoffnung, dass sich hier innerhalb eines Jahres etwas an der Situation ändert. Insofern verschmerzbar. Dann hat man noch die Wahl, ob man jährlich, halbjährlich, vierteljährlich oder monatlich zahlen möchte. Mit entsprechendem Rabatt. So gilt der 16 EUR/Monat-Preis (für 512 KBit/s) nur bei 24 Monatiger Vertragslaufzeit und jährlicher Zahlung. Das war uns dann aber doch etwas zu lang und vor allem auf einem Schlag zu teuer, so dass wir uns für die monatliche Zahlung bei 12 Monaten Vertragslaufzeit entschieden.
So kostet uns das jetzt 21,95 EUR/Monat. Zusätzlich bekommt man bis zum 30.11.04 noch einen Monat kostenlos.
Dazu kommen dann noch die Kosten für das Starterkit in Höhe von 69 EUR. In diesem Starterkit enthalten ist besagter SAT-Router, Anschlusskabel (inkl. 20m SAT-Kabel), ein SAT-Beeper, ein Quad-LNB, sowie ein USB-Ethernet-Adapter. Wer noch keine Schüssel hat, kann für 29 EUR extra diese auch gleich noch mitbestellen. In unserem Fall ist aber bereits eine 80cm-Schüssel vorhanden. LNB ist ebenfalls schon vorhanden. Also ist der und der SAT-Beeper für uns überflüssig, aber müssen halt mitgekauft werden. Aber nun ja. So teuer ist’s ja nicht.
Wo wir auch schon beim nächsten Punkt wären, das ASTRAnet-System kann an ein vorhandenes digitales-ASTRA-System ohne Probleme angeschlossen werden. Ich hab das hier an einen freien Anschluss des Multischalters angeschlossen. Dafür kam das 20m SAT-Kabel gerade Recht. Dann noch an ISDN und Netzwerk angeschlossen und die Hardwareseite ist fertig.

Angekommen ist das Starterkit ca. 1 Woche nach der Bestellung. Die Zugangsdaten erhält man allerdings direkt nach der Bestellung per e-Mail.

Installation

Dem Starterkit liegt eine Kurzanleitung bei und ein Hinweiszettel, der einen darauf hinweist, dass man doch als erstes ein Software-Update auf die Version 1.2 machen solle, weil hier vieles einfacher geworden ist. Doch dazu gleich mehr.

Die Kurzanleitung ist leider nicht sonderlich hilfreich, da es nach deren Beschreibung nicht direkt funktioniert hat. Man soll halt den Router anschliessen (per Crossover-Kabel am PC). Hab ich mal spaßeshalber gemacht und dann die ASTRAnet Software installiert. Diese wollte dann Zugangsdaten für den ISDN-Zugang haben. Eingegeben, Fehlermeldung: Kann Router nicht kontaktieren. Blöd. Da war die Einführung leider keine Hilfe.
Da ich den Fehler auch nicht direkt gefunden habe, hab ich erstmal probiert, die Software zu aktualisieren. Wie das genau gehen soll, stand da allerdings auch nicht wirklich.
Besonderes Problem an dem Update: um es machen zu können, muss man mit dem Router online gehen, was allerdings nicht geklappt hat.
Schlecht, also mal etwas im Handbuch, welches auf der CD als PDF liegt, geblättert und dort zufällig diese Adresse gefunden: http://f10/. Damit kann man den Router per Webinterface konfigurieren. Also probiert, geht auch nicht. Wird nicht gefunden. OK, woher sollen meine Rechner auch wissen, wer oder was ‘f10’ ist? Also mal etwas weiter gesucht und eine IP-Adresse gefunden. Mit dieser ging es dann. Also dort erstmal den ISDN-Zugang eingestellt und die ASTRAnet-Zugangsdaten. Daraufhin konnte man sich über das Webinterface einwählen. Internet surfen ging aber trotzdem nicht. Mmh. Mist. Also auch kein Update.
Weiter im Handbuch gesucht, Hinweis auf Proxy gefunden: f10 für alles einstellen. Gemacht, ging aber immer noch nicht. Weil System immer noch nix von f10 weiß.
Daraufhin bin ich in mich gegangen und habe nachgedacht. Da ist mir ein Lichtlein aufgegangen und ich habe mal mein System auf DHCP umgestellt. Daraufhin ging es auch mit f10. Webseiten gingen jetzt auch endlich. Schön.
Also erstmal das Update auf 1.2 installiert. Danach muss man den Router neustarten. Was allerdings nur durch Steckerziehen geht, weil er keinerlei Schalter hat. Danach ging das Internet nicht mehr. Toll. Einstellungen überprüft: ASTRAnet-Zugangsdaten waren gelöscht und mussten erst wieder eingestellt werden. Gut. Dann ging’s wieder.
Größter Vorteil der neuen Software ist, dass man im System keine Proxys mehr einstellen muss. DHCP reicht. Proxy läuft quasi transparent im Router und man braucht sich um nichts kümmern. Sehr cool.
Ich hab das hier unter Mac OS X allerdings auf feste IP mit DHCP gestellt, da ich hier gerne feste IPs für’s lokale Netz habe. Auch das geht problemlos.
Somit braucht man deren Installationssoftware für Windows gar nicht, sondern kann die komplette Konfiguration über einen Webbrowser machen. Darum läuft das System also auch völlig problemlos unter Mac OS X oder Linux, etc.

Schattenseiten

Ein kleines Problem hat der Router allerdings: er kann sich nicht automatisch einwählen. Normalerweise geht das ja so: man öffnet seinen Webbrowser (oder ein anderes Programm), öffnet eine Seite, woraufhin sich der Router blitzschnell einwählt und einem die Seite präsentiert. Tja, das macht der ASTRAnet-Router nicht. Dort muss man jedesmal, bevor man das Internet benutzen will http://f10/ in seinen Browser eintippen, dort auf den Button “Verbinden” klicken, kurz warten und dann erst kann man surfen. Bisschen unkomfortabel. Automatisch auflegen nach einer gewissen Zeit der Nichtnutzung (aber nur in Minuten) oder auch bei Nutzung nach einer Zeit kann man aber einstellen.
Automatische Einwahl geht aber nicht. Auf dieses seltsame Verhalten hingewiesen, meint der Support von ASTRAnet nur, dass es Absicht sei, da mein Provider sonst keine richtige Abrechnung hinbekommt (mmh, was hat das damit zu tun?) und damit man Kontrolle über seine Kosten behält.
OK, letzteres klingt etwas plausibler, allerdings wird das dadurch vereitelt, dass der Router kein Log führt, oder die Gesamt-Online-Zeit mitschreibt. Einzig die Zeit, die man aktuell online ist, bzw. die Zeit, die man zuletzt online war, wird einem auf der Einwahl-Seite angezeigt. Also hier könnte noch etwas verbessert werden. Ist schon eine Umstellung, jedesmal erst diese Seite öffnen zu müssen.
Allerdings hat es natürlich auch Vorteile, da sich der Router nicht wegen jeder Kleinigkeit einwählt, obwohl man es eigentlich gar nicht will. Hilft schon Kosten sparen. Nur, dass man für die Einwahl diese Webseite benutzen muss stört mich schon. Deswegen bin ich gerade dabei, ein kleines Tool für die Menüleiste (nur für Mac OS X) zu schreiben, über das man sich dann auf kürzerem Wege einwählen kann.
Weiterhin stellt diese Einwahlseite auch ein Sicherheitsrisiko dar, weil sie jeder im Netzwerk einfach aufrufen kann und dort Wählen oder Auflegen kann, wie er lustig ist. Schlimmer aber noch ist, dass man von dort auch einfach die gesamte Konfiguration des Routers ändern kann (also ISDN-Provider, SAT-Einstellungen, etc.). Das finde ich wirklich nicht gut. Immerhin konnte ich das hier in der Familie noch kommunizieren, dass dort niemand was zu ändern hat. Ich möchte mir allerdings nicht vorstellen, wie das in offeneren Netzten aussieht…

Fazit

Abgesehen davon läuft ASTRAnet hier bislang ohne Probleme. Alle Programme funktionieren, schnell ist es auch. Bei Webseiten braucht jetzt der Browser länger zum Rendern der Seite als zum Laden.
Einzig muss man manchmal bei einigen Webseiten auf Reload klicken, weil einfach nix kommt, ausser einer Fehlermeldung. Aber das macht bei der Geschwindigkeit ja nix.
Ausfälle gab es bislang auch noch keine, was vielleicht auch mit daran liegt, das ASTRAnet, direkt von SES ASTRA, dem Betreiber der ASTRA-Satelliten angeboten wird. Die sollte ihre Technik ja im Griff haben. Hat auch den lustigen Effekt, dass man eine IP-Adresse auf Luxemburg bekommt.

Für alle ohne Aussicht auf DSL auf jeden Fall zu empfehlen. Es lohnt sich.ß

16 Gedanken zu „ASTRAnet: Internet über Satellit“

  1. Pingback: hagga_blog
  2. Hallo,

    habe auch seit heute Astranet mit meinem G5 Dual 2Ghz am laufen und bin begeistert. Du erwähnst in Deinem Bericht ein Toll welches Du schreiben möchtest um die Einwahl zu erleichtern. Würde mich freuen wenn Du mich darüber auf dem laufenden halten würdest, da ich an diesem Tool auch sehr interessiert wäre. Vielen Dank !

    mfg Mark

  3. Hallo,

    vielen Dank für den Bericht. Ich habe das gleiche Problem mit der automatischen Einwahl. Mit wget http://f10/cgi-bin/action.cgi?connx=Verbinden baue ich eine Verbindung auf und mit wget http://f10/cgi-bin/action.cgi?connx=Trennen kann ich die Verbindung abbauen. Das funktioniert sehr gut bei fetchmail ( linux ). Es geht aber nicht bei automatischen Aufrufen wie z.B. sendmail, der immer dann verschicken will, wenn die Verbindung nicht aufgebaut ist. Da bin ich noch am Suchen.
    Möglicherweise kannst Du ja die Befehle und MAC auch nutzen.

    Gruß

    Fred

  4. Hallo,

    auch ich möcht mich mal für deinen Erfahrungsbericht bedanken. Hat mir die Entscheidung einen Vertrag bei Astranet zu machen sehr erleichtert. Ich hab jetzt das Modem auch schon einige Wochen in Betrieb und bin sehr erstaunt wie schnell man doch sein kann, macht einfach Spass nicht ewig auf dem Standstreifen zu stehen.
    Auch mit der etwas umständlichen Einwahl konnte ich mich einigermassen anfreunden.
    Ich hatte zu Anfang aber auch so einige Probleme mit dem Modem und der Version 1.2, der Browser blieb des öfteren aus mir unerklärlichen Gründen hängen und ich musste das Modem durch ziehen des Netzsteckers Neustarten. Hatte vielleicht auch einer diese Probleme? Nun ja aber seit dieser Woche, dem super Service bei Astranet sei Dank, hab ich ein neues Modem auf dem allerdings noch die Version 1.1 ist. Und siehe da alles ist bestens und es gibt keine Probleme diesbezüglich mehr. Lag es jetzt am Modem oder an der Version? Keine Ahnung! Jetzt stellst sich mir nur noch die Frage, soll ich auf 1.2 Updaten, oder besser nicht?

    Läuft bei euch die neue Version eigentlich ohne Probleme?

    Grüße Markus

  5. Hallo,

    also mit der jetzigen Version, 1.1, hab ich mit Quick Time Streams keine Probleme (Ich hab es gerade getestet) Ich weiß jetzt allerdings nicht ob es bei 1.2 auch ging. Ich hatte nur einmal versucht mir mit dieser Version einen Stream anzusehen und da ging es nicht. Hab mir aber darüber keine so großen Gedanken gemacht.
    Na dann werd ich wohl besser, bis zum erscheinen der 1.3 Version, bei 1.1 bleiben. Obwohl es ein wenig nervt immer die Umgebung fürs Heimnetzwerk wechseln zu müssen.

    Grüße Markus

  6. Hallo,

    eine Frage zu AstraNet in Verbindung mit ISDN:

    Geht eigentlich Bittorrent in voller Geschwindigkeit, oder ist das von der Upload Rate (ISDN) abhängig?

    mfg frager

  7. Habe mir auch Astra.Net geholt.
    Soweit installiert, auch die Verbindung klappt, doch wenn ich eine andere Webseite aufrufen möchte kommt die Nachricht:
    “Der Client Proxy konnte nicht mit dem Server Proxy kommunizieren. Bitte stellen Sie sicher, dass das Modem mit dem Internet verbunden ist und alle Einstellungen korrekt sind.”

    was muß ich ändern ?

    mfg Thomas

  8. Hallo Leute,
    freut euch nicht zu früh. Ich habe bereits seit Mai Astranet und bis vor ein/zwei Monaten lief es auch wirklich astrein mit fast immer 90 kb/s. Aber jetzt ist der das Problem, das Astranet überall Werbung macht und dadurch extrem viele User gleichzeit über die Sateliten surfen. Die Folge ist, dass alles gähnend langsam wird. so habe ich morgens nurnoch ca. 20 kb/s – und morgens ist schon die beste Zeit abends geht das teilweise auf 5 kb runter. Das gleiche Probleme hatte auch schon bei Filiago. Erst läuft alles gut – um die Kunden gut zu stimmen und dann wird gnadenlos gedrosselt – weil halt ein Satelit nur begrenzte Kapazitäten hat. Es gibt halt keine wirkliche Alternative zu DSL – höchstens eine Standleitung, die aber mit mindestens 500 Euro im Monat zu buche schlägt.

    Also warten, warten, warten…

    Gruß

    Christoph

  9. Pingback: hagga_blog
  10. Hallo,
    vielen Dank für den ausführlichen Erfahrungsbericht. Jetzt habe ich noch ne Frage.
    Wird der Rückkanal nur genutzt wenn man etwa eine E-mail verschickt oder sich bei ebay einloggt? Oder bleibt der Rückkanal (bei mir Modem) immerzu aktiv? Das wär ja ziemlich nervig wenn nach jedem Seitenaufbau die Internetverbindung gekappt wird und später wieder aufbaut wird.
    Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.

  11. Ich habe Astranet und kann es nicht benutzen denn mein modem reagiert nicht mehr und die seite mit f10 wird auch nicht mehr angezeigt. wer kann mir da helfen.

  12. Ich habe mich für SAT by Call von Filiago entschieden. Hab auch das SAT-Modem F10 und gehe mit meinem MAC ins Internet via Satellit.
    Alles funktioniert sehr gut. Ich könnte auch DSL von der Telekom bekommen. Allerdinsg bin ich nicht bereit die unverschämten 17 EUR Grundgebühr zu zahlen.
    Ich bin im Monat vielleicht mal 2-3h online und dafür ist SAT by Call genau richtig.

Kommentar verfassen