20C3 Bericht

Nun ist er also vorbei, der 20. Chaos Communication Congress.
Dieses Jahr war ich zum ersten Mal dabei und ich fand’s wirklich interessant. Allerdings sollte ich nächstes Mal wirklich mein iBook mitnehmen. Die Vorträge waren durchwachsen, aber es gab auch einige Perlen, so z.B. den Vortrag über Weird Programming und der über die Security Nightmares.

Sehr nett fand ich auch das Blinkenlights Projekt nebst dem Haus des Lehrers. Blöderweise kam meine Bestätigungsmail für meinen eigenen Blinkenlights Film zu spät, so dass ich ihn mir nicht angucken konnte. Schade.

Und noch eine Sache muss ich bemängeln: die Stühle im bcc sind derart unbequem, dass es eine Qual ist, sich 2 stündige Vorträge anzuhören. Da sollte dringend abgeholfen werden. Aber was meckere ich, immerhin hatte ich immer einen Sitzplatz. Das kann nicht jeder behaupten, denn es war meist immer überfüllt, so dass einige Leute stehen mussten.

Unverständlich ist mir allerdings, dass der CCC die ganzen Links zu den Projekten aus dem Wiki gelöscht hat. So kann man nicht mal im Nachhinein nachlesen, was man alles verpasst hat. Mmh, seit heute gibt es den alten Index zum Nachlesen. Schön.

Natürlich gab’s auch wieder einige Rebellen, die sich gegen die Regeln gestellt haben. So gab es einen Warez-Server im LAN dort, der sowohl an einer Pinwand als auch im Wiki beworben wurde… ;-)

Was mich als Mac-User sehr gefreut hat war, dass sehr viele Hacker einen Mac benutzen. Vornehmlich iBooks, manche auch mit PowerBooks. Dazu kamen noch einige Referenten die mit Macs ihre Präsentation laufen liessen. Einige sogar mit Keynote. Am lustigsten war, dass ein Vortrag über Sicherheitslöcher in Windows auf einem Mac gezeigt wurde. Allerdings mit PowerPoint.
Dazu stand in jedem Saal noch ein G5, der als Streamingserver für die Live-Streams diente.

Mal schauen, wann es die Filme zum runterladen gibt. Zumindest den Vortrag über Weird Programming sollte man gesehen haben. Ist echt lustig gewesen.

2 Gedanken zu „20C3 Bericht“

Kommentar verfassen